Futures-Trading mit dem StereoTrader: Das Experiment!

In einem meiner letzten Videos habe ich meine neue Handelsplattform vorgestellt: den StereoTrader. Das Schöne daran: Da auch eine Version für den MT5 erhältlich ist, kann man damit nicht nur den üblichen Forex- und CFD-Markt traden, sondern auch Futures und Aktien – vorausgesetzt der Futures-Broker bietet den entsprechenden Anschluss an den MT5 an.

Doch der StereoTrader ist eine komplexe Maschine, die im Grunde voll auf den OTC-Markt zugeschnitten ist, von daher stellt sich die Frage: Kann der StereoTrader auch mit Futures umgehen und kann man so auch hier von der fantastischen Limit Pullback Order profitieren?

Das Trading-Setup

Für das Trading-Setup logge ich mich in meinen AMP Live-Account ein, wo ich versuche, ein kleines Futures-Konto im Laufe der Zeit zu einem großen Futures-Konto zu machen. Neugierig bin ich vor allem auf eine Sache: Wie geht der StereoTrader mit den vollen Kontraktwerten um, die sich sich nicht so einfach teilen und runterskalieren lassen, wie zum Beispiel der Forex-Markt mit seinen Mini- und Micro-Lots? Das Bild, was sich sogleich im StereoTrader zeigt, ist äußerst vielversprechend, denn anders als im Forex- und CFD-Bereich skaliert er hier schonmal nicht die Positionsgrößen in den Quick Size-Buttons auf Nachkommastellen runter, sondern zeigt nur volle Kontraktwerte an.

quicksize buttons
Die Quicksize-Buttons im Futures-Konto sehen bereits vielversprechend aus: Der StereoTrader erkennt automatisch, dass die Kontrakte nicht weiter runterskaliert werden können und stellt das korrekte Futures-Symbol dar.

Was wird der StereoTrader bei der Auswahl einer strategischen Order machen, wo er normalerweise die eingestellte Positionsgröße exakt herunterbricht und auf eine größere Preis-Range von x * ATR verteilt? Dies werden wir in einem weiteren Experiment dokumentieren, wenn das Konto entsprechend größer geworden ist.

Multicharts 11 ist mit dabei

Um das Volumenprofil im Blick zu haben, ist auch Multicharts 11 am Start, wenngleich ich es normalerweise lieber auf einem separaten PC darstellen lasse. Der Grund: Ein Trading-PC sollte möglichst spartanisch ausgestattet sein, jede weitere Anwendung, jedes Programm oder jede weitere Webanwendung frisst unnötig Performance und kann im schlimmsten Fall zum Absturz der Handelsplattform führen, für einen Trader, vor allem wenn es um viel Geld geht, der worst case, der vermieden werden sollte. Daher meine Empfehlung, wenn man nicht gerade als YouTube-Trader idiotische Experimente durchführt und diese auch noch mit einer performancefressenden Software aufzeichnet: Den Trading-PC möglichst nur mit der Handelsplattform und dem Betriebssystem bestücken, während man seine Social-Media- oder Ballerspiele-Sucht lieber auf einem anderen PC befriedigt. Oder alternativ einen VPS buchen und die Handelsplattform dort einrichten. Nicht nur das Trading-Konto wird es einem danken, sondern auch die Geräuschkulisse des PC-Lüfters.

Futures-Trading mit kleinem Konto: Die Micro-Futures bieten sich an

Was den Futures-Handel betrifft werden im Internet immer wieder absurde Gerüchte verbreitet: Unter 100.000 Euro brauche man gar nicht mit Futures anfangen, 200.000 wär schon besser, etc. Solche Aussagen sind natürlich blanker Nonsense und stark abhängig vom Trading-Stil, aber auch von den Erwartungen, die man sein Konto hat. Klar ist natürlich auch: Von einem kleinen Konto unter 10.000 Euro kann  niemand leben, sprich auch noch Geld aus dem Konto entnehmen, da die Renditen selbstverständlich überschaubar sind. Wer aber nebenbei ein anderes größeres Konto tradet oder weitere Einkünfte hat, kann mit einem kleinen Futures-Konto den Einstieg in den Futures-Handel beginnen und versuchen, es nach oben zu traden. Der Vorteil liegt hierbei auch auf der psychologischen Seite, denn weil der Spielraum nach unten bergrenzt ist, muss man sich stark disziplinieren und nimmt nur die besten Trades, die sich ergeben.

futures-margin amp
Entgegen vieler Behauptungen gibt es viele Futures-Kontrakte, die sich auch mit kleinem oder sehr kleinem Konto traden lassen. Für sehr kleine Konten eignen sich zum Beispiel die Micro-Kontrakte im Forex-Bereich ($1/Punkt) und der Micro-Gold, wenn das Konto etwas größer geworden ist, kann man auf die kleinpreisigen Indizes überwechseln, wie den FDXM oder den YM (5€/Punkt). Zu beachten ist, dass die Übernacht-Margin etwas höher ist, wenn man Positionen über mehrere Tage halten möchte.

Das Todesurteil fürs kleine Futures-Konto

Der wohl wichtigste Tipp für alle Trader, die mit einem kleinen Futures-Konto anfangen, ist der Folgende:

Overtrading muss um jeden Preis vermieden werden, und zwar noch mehr, als sowieso schon!

Nimmt man höherpreisige Futures, wie z. B. den FDAX, dann ist die Gebührenlage natürlich enorm günstig für den Trader, wenn wir auf nur rund $2,50/RT, je nach Broker und persönlichem Tarif, 25€/Punkt dagegenrechnen. Bei kleineren Konten und Kontrakten mit geringeren Wertigkeiten, wie zum Beispiel den Micro-Futures, schmilzt natürlich dieser Gebührenvorteil wie Butter in der Sonne und wir müssen um jeden Preis Overtrading vermeiden, um nicht in Gebührenfalle zu tappen. Hilfreich kann es daher sein, im Futures-Handel mit kleinem Konto zunächst nur absolut diszipliniert einen einzigen Trade am Tag abzusetzen, bis das Konto etwas angewachsen ist und wir auf größere Kontrakte wechseln können.

Mit Grid-Orders starten wir in den Tag

Um einen Einstieg zu finden, setze ich ein Order-Grid aus miteinander verketteten Long-Orders an die Unterkante der VAL/Trendkanal-Unterseite und warte auf meine Ausführung, da wir uns aktuell noch in einem inkaten Aufwärtstrend befinden, vor der Fed-Sitzung am folgenden Tag. Ausführung? Pustekuchen. Also das selbe Spiel an der Oberseite, dem VAH, doch auch hier holt mich der Euro im Laufe des Tages nicht ab. Stattdessen dödelt er den gesamten Tag rund um seinen VPOC innerhalb der Value Area herum, in der man möglichst nicht traden sollte.

Futures Trading mit dem StereoTrader
Um einen Einstieg zu bekommen, setze ich ein Ordergrid jeweils an die Ober- und Unterkante der Value Area. Weder auf der einen noch auf der anderen Seite werde ich im Laufe des Tages abgeholt. Als dann starkes Sell-Volume in den Markt kommt, nutze ich das Muster der Spike & Ledge-Strategie von Linda Raschke für einen Einstieg.

Als starkes Sell-Volume aufkommt, während sich der Euro an der Oberkante des M5-Trendkanals befindet, platziere ich eine Sell-Limit-Order an der Nackenlinie des Durchbruchslevels, wo mich der Markt kurze Zeit später punktgenau abholt. Die Limit-Pullback-Order des StereoTraders greift im Rücklauf und gibt mir über die positive Slippage sogar noch einen etwas besseren Einstieg als gedacht. Das Muster entspricht der Spike & Ledge-Strategie von Linda Raschke (<- hier erklärt) und funktioniert immer wieder – und zwar noch besser, wenn man das gehandelte Volumen und Delta dabei im Blick behält. Fazit: StereoTrading im Futureskonto? Läuft.Wie der Trade ausgeht, zeige ich im aktuellen Live-Trading-Video:

Futures Trading mit dem StereoTrader

Devisenhandel

RISIKOWARNUNG: Devisen-, Futures- und CFD-Handel auf Margin ist mit einem hohen Risiko verbunden und ist daher nicht für jeden Anleger geeignet. Alle Finanzprodukte mit Hebelwirkung bergen ein hohes Risiko für Ihr Kapital. Mit dem Handel solcher Finanzprodukte können Sie Ihre gesamte Einlage verlieren. Bevor Sie handeln, sollten Sie sorgfältig Ihre Investitionsziele, finanziellen Umstände, Bedürfnisse sowie Ihren Erfahrungsstand und Ihre Sachkenntnis in Betracht ziehen. Der Inhalt dieser Website darf nicht als persönliche Anlageberatung verstanden werden. Durch den Handel und die Spekulation mit Devisen, könnten Sie einen Teil oder den kompletten Verlust Ihrer hinterlegten Geldeinlage erleiden und sollten deshalb nicht mit Kapital spekulieren, dessen Verlust Sie sich nicht leisten können. Seien Sie sich aller Risiken bewusst die mit dem Devisenhandel verbunden sind. VERGÜTUNG: Im Rahmen von Partnerprogrammen kann die erfolgreiche Promotion von auf dieser Webseite gelisteten Anbietern vergütet werden. Alle über unseren Link eröffneten Live-Konten berechtigen zum kostenlosen E-Mail-Support unter info [at] devisen-handeln.org zu den Themengebieten Daytrading, Swing Trading und Social Trading.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.