Stop-Fishing beenden und das Risiko im Trading halbieren

Stop-Fishing ist ein wohlbekanntes Problem in der Traderwelt. Große Adressen greifen hier die Liquidität von Retail-Tradern an offensichtlichen Unterstützungen, Widerständen sowie Verlaufshochs- und Tiefs ab, da viele dort gerne ihre Stops parken, um den Trade abzusichern. Diesem wohlbekannten Stop-Fishing im Trading kann man mit verschiedenen Strategien begegnen:

Eine sehr bequeme Möglichkeit dem Stopfishing zu entgehen, ist die Arbeit mit Hedging-Orders. Da man hierbei ohne Stop arbeitet, kann man auch nicht unangenehm gefischt werden. Ein weiterer Ratschlag, der häufig gegeben wird ist, dem Markt „mehr Raum“ zu geben und „mehr Luft zum atmen.“ Natürlich muss man dann auch seine Positionsgröße reduzieren, doch oft stellt sich heraus, dass auch die größere Spanne irgendwann gefischt wird, zudem reduzieren die wenigsten Trader gerne ihre Positionsgröße. Am Ende setzt der Trader seinen Stop immer weiter von seinem Einstieg weg nur um dann festzustellen, dass er früher oder später doch irgendwann gefischt wird.

Stopfishing oder Stop-Hunting ist ein häufiges vorkommendes Phänomen im Trading. Allzu offensichtliche Unterstützungen und Widerstände sowie Verlaufshochs und -tiefs werden hierbei kurzfristig heftig überrannt, damit der Markt umso schneller in die Gegenrichtung durchstarten kann. Für den Trader ist das sehr ärgerlich und nur wenige schaffen den Wiedereinstieg. Sie fürchten sich davor, gleich darauf wieder mit Verlust ausgestoppt zu werden.

Risiko-Management mit Stop-Grid

Eine weitere Möglichkeit dem Stop-Fishing zu begegnen, dem Markt mehr Spielraum zu lassen und dabei sein Risiko beizubehalten oder gar zu halbieren, ist die Arbeit mit einem Stop-Grid. Um die Wirkung eines Stop-Grids zu verdeutlichen, beginnen wir direkt mit einem Praxisbeispiel. Die Chartbilder lassen sich auf Klick vergrößern, um die Details zu erkennen.

Trading-Szenarien

Angenommen, wir traden ein Konto, das uns ein Risiko von $500 pro Trade gestattet. Nachdem wir unser Handelsinstrument, in diesem Fall den Dow Jones analysiert haben, kommen wir zu der Erkenntnis, dass wir einen StopLoss von 100 Punkten brauchen, um dem Markt für unsere Strategie ausreichend Spielraum zu lassen und unser Risiko nicht zu überdehnen. Wir können damit 10 Micro-Futures handeln:

Szenario 1: Einzelorder mit fixem Stop

Die althergebrachte Vorgehensweise mit fixem StopLoss ergibt einen Verlust von $500, sobald dieser nach 100 Punkten und einer Positionsgröße von 10 Micro-Futures erreicht wurde.
Die althergebrachte Vorgehensweise mit fixem StopLoss ergibt einen Verlust von $500, sobald dieser nach 100 Punkten und einer Positionsgröße von 10 Micro-Futures erreicht wurde.
Nutzen wir stattdessen ein lineares Stop-Grid à 2 Kontrakte, verringert sich unser Risiko nach 100 Punkten auf 242 USD.
Nutzen wir stattdessen ein lineares Stop-Grid à 2 Kontrakte, verringert sich unser Risiko nach 100 Punkten auf 242 USD.

Szenario 2: Einskalierung in den Trade mit Grid-Orders

Skalieren wir uns stattdessen mit 5x2 Orders in den Trade, sinkt unser Risiko nach 100 Punkten auf 295 USD.
Skalieren wir uns stattdessen mit 5×2 Orders in den Trade, sinkt unser Risiko nach 100 Punkten auf 295 USD.
Im Umkehrschluss können wir so dem Markt so auch 50 Punkte mehr Spielraum gewähren, in denen er noch mal retracen kann, ohne unser anvisiertes Risiko zu überdehnen.
Im Umkehrschluss können wir so dem Markt so auch 50 Punkte mehr Spielraum gewähren, in denen er noch mal retracen kann, ohne unser anvisiertes Risiko von $500 zu überdehnen.

Scale in – Scale out

Nun wird es spannend, denn wir kombinieren den Scale in mit einem Scale Out. Nach 234 Punkten haben wir mit 597 USD nur unwesentlich mehr verloren als mit dem fixen Stop nach 100 Punkten, also fast 150 Punkte mehr Spielraum für unseren Trade gewonnen!

Kombinieren wir die beiden Methoden, können wir unser Risiko fast beibehalten, gewinnen aber viel mehr Fläche, in der der Markt potenziell drehen kann.
Kombinieren wir die beiden Methoden, können wir unser Risiko fast beibehalten, gewinnen aber viel mehr Fläche, in der der Markt potenziell noch mal drehen kann.

Optimierung durch Progression und Regression

Durch eine Optimierung von Progression und Regression in den Kontraktgrößen erreichen wir am Ende nach etwas Tüfteln das bestmögliche Resultat. Durch eine leichte Progression im Kauf-Grid traden wir beständig näher an unserem Break Even-Preis. Durch eine Regression in den Stop-Orders können wir unser Risiko unter die ursprünglich veranschlagten 500 USD drücken und 100 Punkte mehr Spielraum für unseren Trade gewinnen.

Indem wir beim Scale-In eine leichte Progression wählen, traden wir beständig näher an unserem Break Even-Preis. Die Gesamtkontraktzahl von 10 wird dabei nicht überschritten. Indem wir im Stop-Grid eine Regression einbauen, reduzieren wir unser Risiko auf unter $500 und haben trotzdem noch 100 Punkte zusätzlichen Spielraum gewonnen, innerhalb dessen der Markt noch für uns drehen kann.
Indem wir beim Scale-In eine leichte Progression wählen, traden wir beständig näher an unserem Break Even-Preis. Die Gesamtkontraktzahl von 10 wird dabei nicht überschritten. Indem wir im Stop-Grid eine Regression einbauen, reduzieren wir unser Risiko auf unter $500 und haben trotzdem noch 100 Punkte zusätzlichen Spielraum gewonnen, innerhalb dessen der Markt noch für uns drehen kann.

Videotutorial (1): Nie wieder Stop-Fishing!

Videotutorial (2): Risiko im Trading halbieren: So geht’s!

Fazit

Mithilfe von strategischen Grid-Orders im StereoTrader und den entsprechenden Skalierungen im Gewinn und Verlust können wir unser Risiko viel flexibler an die jeweilige Marktphase anpassen und Stopfishing in den meisten Fällen vermeiden. Natürlich braucht man dazu auch einen passenden Handelsansatz, der einem die jeweiligen Cluster für Long und Short vorgibt. Am Ende liegt es nicht zuletzt am Können und den individuellen Vorlieben des Traders, ob er ein klassisches CRV-System mit engem Stop bevorzugt oder die vollautomatischen Scales mithilfe von Gost und das dynamische CRV einmal ausprobiert.

Devisenhandel

RISIKOWARNUNG: Devisen-, Futures- und CFD-Handel auf Margin ist mit einem hohen Risiko verbunden und ist daher nicht für jeden Anleger geeignet. Alle Finanzprodukte mit Hebelwirkung bergen ein hohes Risiko für Ihr Kapital. Mit dem Handel solcher Finanzprodukte können Sie Ihre gesamte Einlage verlieren. Bevor Sie handeln, sollten Sie sorgfältig Ihre Investitionsziele, finanziellen Umstände, Bedürfnisse sowie Ihren Erfahrungsstand und Ihre Sachkenntnis in Betracht ziehen. Der Inhalt dieser Website darf nicht als persönliche Anlageberatung verstanden werden. Durch den Handel und die Spekulation mit Devisen, könnten Sie einen Teil oder den kompletten Verlust Ihrer hinterlegten Geldeinlage erleiden und sollten deshalb nicht mit Kapital spekulieren, dessen Verlust Sie sich nicht leisten können. Seien Sie sich aller Risiken bewusst die mit dem Devisenhandel verbunden sind. VERGÜTUNG: Im Rahmen von Partnerprogrammen kann die erfolgreiche Promotion von auf dieser Webseite gelisteten Anbietern vergütet werden. Alle über unseren Link eröffneten Live-Konten berechtigen zum kostenlosen E-Mail-Support unter info [at] devisen-handeln.org zu den Themengebieten Daytrading, Swing Trading und Social Trading.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.