Seasonal Trading Oktober

Ein neuer Monat ist angebrochen und damit natürlich auch wieder eine neue saisonale Analyse. Welche Chancen bietet uns der traditionelle Crash-Monat Oktober auf dem Forex-Markt? Doch zuvor schauen wir uns wie immer die Entwicklung der Seasonal Trades aus dem Monat September an. Die Analysen dieser Webseite berücksichtigen in keiner Weise eine konkrete persönliche Anlagesituation und dürfen folglich nicht als Anlageberatung im Sinne des § 32 KWG aufgefasst werden.

2 Währungspaare hatten wir für den September mithilfe von Trademiner herausgewühlt und beide sollten in Long-Richtung gehandelt werden. Wie haben sich die beiden Kandidaten bislang entwickelt?

EURSEK Long

Das Devisenpaar EURSEK sollte ab dem 22.09. bevorzugt auf der Long-Seite gehandelt werden. Die positive Saisonalität läuft noch bis Ende Oktober. Bislang hat sich der Trade ganz hervorragend entwickelt. Kurz nach dem Einstiegsdatum startete das Währungspaar in Long-Richtung durch.

Die Saisonalität für das Währungspaar EURSEK im Monat September ging voll auf. Kurz nach dem anvisierten Einstiegsdatum am 22.09. eines Jahres startete der Trade durch.
Die Saisonalität für das Währungspaar EURSEK im Monat September ging voll auf. Kurz nach dem anvisierten Einstiegsdatum am 22.09. eines Jahres startete der Trade durch.

USDCAD Long

Auch das Forex-Paar USDCAD sollte ab dem 19.09. eines Jahres verstärkt auf der Long-Seite gehandelt werden. Endziel ist hier sogar erst der 06.12. eines Jahres. Die positive Saisonalität bei diesem Trade kann ganz einfach mit der Schwäche im Rohöl erklärt werden, die ab Oktober aufgrund fundamentaler Gegebenheiten hier meist eintritt. Der CAD als traditionelle Rohstoff-Währung leidet daher ebenfalls unter einem nachgebenden Ölpreis.

Der USDCAD ging ab seinem Einstiegsdatum am 19.09. eines Jahres auf der Long-Seite erstmal in eine leichte Korrektur über, bevor er am 02. Oktober einen massiven Angriff zur Oberseite startete. Der Trade und die damit die bullische Saisonalität ist noch bis zum 06.12. gültig. Aktuell befindet sich der Trade 0,56% im Plus.
Der USDCAD ging ab seinem Einstiegsdatum am 19.09. eines Jahres auf der Long-Seite erstmal in eine leichte Korrektur über, bevor er am 02. Oktober einen massiven Angriff zur Oberseite startete. Ein korrekt markttechnisch platzierter Stop unter dem letzten Tief wurde jedoch nicht erreicht. Der Trade und die damit die bullische Saisonalität ist noch bis zum 06.12. gültig. Aktuell befindet sich der Trade 0,56% im Plus.

Oktober 2019: EURCHF Short und AUDCAD Long

Für den Oktober haben wir wieder 2 neue Währungspaare auf dem Radar: EURCHF Short und AUDCAD Long.

Trademiner spuckt uns für den Oktober 2 Devisenpaare aus: EURCHF Short vom 14.10. - 13.11. eines Jahres und AUDCAD Long vom 10.10. bis zum 07.11. eines Jahres. Beide Trades kommen mit einer Trefferquote von 85% daher. Der bisher erreichte maximale DrawDown lag bei beiden Paaren zwischen 300 und 400 Pips. Die Grafik lässt sich mit einem Klick vergrößern.
Trademiner spuckt uns für den Oktober 2 Devisenpaare aus: EURCHF Short vom 14.10. – 13.11. eines Jahres und AUDCAD Long vom 10.10. bis zum 07.11. eines Jahres. Beide Trades kommen mit einer Trefferquote von 85% daher. Der bisher erreichte maximale DrawDown lag bei beiden Paaren zwischen 300 und 400 Pips. (Die Grafik lässt sich mit einem Klick vergrößern.)

Technische Analyse: EURCHF

Das Währungspaar EURCHF ist seit langem in einem brutalen Abwärtstrend gefangen. Verständlich, vor dem Hintergrund einer maroden Euro-Zone suchen Anleger das Weite und wählen nicht zuletzt die stabile Schweiz als Investment-Ziel. Seit der abrupten Aufhebung der Untergrenze von 1.20 durch die Schweizer Nationalbank SNB im Jahr 2015 konnte sich der Euro eigentlich von alleine ganz gut wieder erholen und erreichte sogar im April 2018 genau dieses Ausgangslevel bei 1.20 noch einmal. Seither geht es langsam aber beständig wieder bergab. Wichtige Marke in diesem Währungspaar ist die Zone zwischen 1.09712 – 1.09781, über die der Euro trotz mehrfacher Versuche einfach nicht kam. Derzeit sieht es so aus, als nehme er dieses Level noch einmal ins Visier. Kurz darauf warten der Monatspivot und der langfristige Abwärtstrend aus dem H4-Chart.

Der EURCHF scheint auf alte Widerstände zuzusteuern zwischen 1.09712 und 1.09781. Darüber wartet die wichtige Runde Marke von 1.10 sowie der langfristige Abwärtstrend-Kanal auf H4. Der saisonale Short läuft zwischen dem 14.10 und dem 13.11. eines Jahres.
Bodenbildung oder Abpraller? Der EURCHF scheint auf die alten Widerstände zuzusteuern zwischen 1.09712 und 1.09781. Darüber wartet die wichtige Runde Marke von 1.10 sowie der langfristige Abwärtstrend-Kanal auf H4. Der saisonale Short läuft zwischen dem 14.10 und dem 13.11. eines Jahres.

Technische Analyse AUDCAD

Auch der AUD befindet sich gegenüber dem kanadischen Dollar in einem deutlichen Abwärtstrend. Maßgeblich bei diesem Währungspaar ist in allererster Linie der Handelsstreit zwischen China und den USA, denn für Australien ist aufgrund der geografischen Nähe China das Absatzland No. 1. Geht es dem Roten Riesen schlecht, muss auch Australien leiden. Da kann die aktuelle Ölschwäche im CAD nur wenig ausrichten. Doch wo Licht ist, ist auch Schatten und sollte sich in Kürze eine Einigung im Zollkrieg finden lassen, könnte das Währungspaar durch die Decke gehen. Vorsicht also vor den Risiken, es kann volatil zur Sache gehen.

Das Währungspaar AUDCAD ist seit längerem in einem größeren Abwärts-Seitwärtstrend gefangen. Um ein bullisches Momentum auszulösen, muss die Marke von 0.90496 erobert werden, die in Kürze ebenfalls mit dem langfristigen Abwärtstrend zusammenfällt. Bis auf weiteres scheinen die Anleger die runde Marke von 0.89000 nicht aufgeben zu wollen. Die massive Übertreibung auf der Unterseite wurde schnell wieder zurückgekauft. Ob sich der Traderspruch bewahrheitet, dass das was unten nicht raus geht nach oben raus kommt, wird sich im Oktober zeigen. Der saisonale Long in diesem Währungspaar läuft jedenfalls zwischen dem 10.10 und 07.11. eines Jahres.
Das Währungspaar AUDCAD ist seit längerem in einem größeren Abwärts-Seitwärtstrend gefangen. Um ein bullisches Momentum auszulösen, muss die Marke von 0.90496 erobert werden, die in Kürze ebenfalls mit dem langfristigen Abwärtstrend zusammenfällt. Bis auf Weiteres scheinen die Anleger die runde Marke von 0.89000 auf der Unterseite nicht aufgeben zu wollen. Die massive Übertreibung nach Süden wurde schnell wieder zurückgekauft. Ob sich der Traderspruch bewahrheitet, dass das was unten nicht raus geht nach oben raus kommt, wird sich im Oktober zeigen. Der saisonale Long in diesem Währungspaar läuft jedenfalls zwischen dem 10.10 und 07.11. eines Jahres.

Risikodisclaimer

Offenlegung: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert, gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte. Die von devisen-handeln.org veröffentlichen Analysen und Inhalte können nicht nur mit Gewinnen, sondern auch mit Verlusten einhergehen, selbst wenn sie gemäß einer Empfehlung eingesetzt werden. Insbesondere der Handel mit Hebelprodukten (u. a. Devisen, Futures, Derivaten und Rohstoffen) kann spekulativ sein, und Gewinne und Verluste können variieren. Der Autor obiger Finanzanalyse ist Frank Eschmann. Er ist Professional Trader. Die Trennung zwischen persönlicher Meinung  (Ausblick/Analyse) und objektiver Faktensituation (Marktlage) erfolgt durch die visuelle Gliederung des Textes. Die bei obiger Finanzanalyse angewendete Bewertungsgrundlage und Bewertungsmethode heißt saisonale Analyse .

Devisenhandel

RISIKOWARNUNG: Devisen-, Futures- und CFD-Handel auf Margin ist mit einem hohen Risiko verbunden und ist daher nicht für jeden Anleger geeignet. Alle Finanzprodukte mit Hebelwirkung bergen ein hohes Risiko für Ihr Kapital. Mit dem Handel solcher Finanzprodukte können Sie Ihre gesamte Einlage verlieren. Bevor Sie handeln, sollten Sie sorgfältig Ihre Investitionsziele, finanziellen Umstände, Bedürfnisse sowie Ihren Erfahrungsstand und Ihre Sachkenntnis in Betracht ziehen. Der Inhalt dieser Website darf nicht als persönliche Anlageberatung verstanden werden. Durch den Handel und die Spekulation mit Devisen, könnten Sie einen Teil oder den kompletten Verlust Ihrer hinterlegten Geldeinlage erleiden und sollten deshalb nicht mit Kapital spekulieren, dessen Verlust Sie sich nicht leisten können. Seien Sie sich aller Risiken bewusst die mit dem Devisenhandel verbunden sind. VERGÜTUNG: Im Rahmen von Partnerprogrammen kann die erfolgreiche Promotion von auf dieser Webseite gelisteten Anbietern vergütet werden. Alle über unseren Link eröffneten Live-Konten berechtigen zum kostenlosen E-Mail-Support unter info [at] devisen-handeln.org zu den Themengebieten Daytrading, Swing Trading und Social Trading.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.