TraderWars 2017: Die totale Tradingabrechnung

Zusammen mit dem Kinostart der neuen Star Wars-Folge in Deutschland gibt es als kleines Aufwärmprogramm für ambitionierte Cineasten eine beispiellose Schlammschlacht innerhalb der deutschen Tradingszene. Über teils mehrere Stunden ziehen sich die gegenseitigen Anschuldigungen verschiedener Trading-Coaches gegenüber ihren Konkurrenten hin. Daher haben wir sämtliche Teile des intergalaktischen Trader-Krieges fachgerecht aufbereitet, chronologisch sortiert und schriftlich kommentiert, sodass man einen schnelleren Überblick über die Sachlage innerhalb der deutschen Trading-Szene bekommt. Die Videoinhalte werden dabei 1:1 schriftlich und objektiv wiedergegeben, ohne eine weitere subjektive Wertung der Aussagen vorzunehmen. Die gesamte TraderWars Dekalogie zieht sich bislang über 10 Folgen, halten Sie also ausreichend Popcorn bereit und setzen Sie sich gemütlich hin. Das Raumschiff startet in wenigen Sekunden.

Fangen wir mit dem ersten Teil der Trader-Wars Sage an: THE AWAKENING – Tag der Abrechnung!

Teil 1: The Awakenig – Tag der Abrechnung – Released am 15.06.2016

Der Klassiker unter den Bashing-Videos der deutschen Trading-Szene auf YouTube liegt zwar schon eine zeitlang zurück, wurde aber dennoch bereits in Ton und Farbe aufgenommen. Unter dem Pseudonym “Trading Abrechnung” stellte der bis heute anonym gebliebene Protagonist ein Abrechnungsvideo auf YouTube, welches für Furore sorgte und bis heute mit rund 82.000 Abrufen als einer der Highflyer im Traderwars-Segment gehandelt wird. Die Vorwürfe des unbekannten Sprechers gegen den Trading Coach Koko Petkov wiegen schwer und lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  • Koko weiß nicht wirklich etwas vom Trading und finanziert seinen aufwendigen Lebensstil rein über die verkauften Coaching-Pakete
  • Seine Strandvideos sind mit einem Greenscreen gefaket
  • Seine Testimonials werden bezichtigt, ihre positiven Aussagen vor der Kamera nur abzulesen oder in Bezug auf ihre Trading-Erfahrung zu lügen
  • Negatives Kundenfeedback würde er einfach zensieren und die Personen sperren

The Awakening – Tag der Abrechnung ist der Auftakt zu einer beispiellosen Bashing-Kampagne innerhalb der deutschen Trader-Szene. An diesem Tag wurden nicht nur Maßstäbe gesetzt, sondern auch in dem einst stets fröhlichen und lebensbejahenden Trading Coach Koko die dunkle Seite der Macht geweckt, was letzten Endes in einen überimensionierten Rachfeldzug mündete.

Teil 2: Die Verteidigung (17.06.2016)

Wie zu erwarten war, lässt Trading Coach Koko die gegen ihn erhobenen Anschuldigungen nicht einfach auf sich sitzen. Von den schwerwiegenden Vorwürfen gegen ihn sichtlich gezeichnet, begibt sich Koko vor einer der schönsten Kulissen Dubais in den Verteidigungsmodus, bleibt jedoch in dieser Folge weit hinter seinen Möglichkeiten zurück. Wie bereits heiß von der Trading Community erwartet, erscheint dann am 17.06.2016 bereits Teil 2 der Trader Wars Saga unter dem Titel “Koko’s Statement”, in welchem Koko auf das zuvor publizierte Abrechnungs-Video eingeht und seine Sicht der Dinge darstellt:

  • Koko sei im Internet einer Rufmord-Kampagnge ausgeliefert
  • Gemessen an der Menge seiner Kunden sei die Zahl der unzufriedenen Kunden prozentual betrachtet verschwindend gering
  • Sein Ziel sei es, positive Energie zu verbreiten anstatt andere herunterzuputzen und zu verklagen

Teil 3: Die Vergeltung (28.07.2016)

Während die Tradergemeinde sich in Sicherheit wiegt, zum Großteil  entspannt das schöne Wetter genießt und auf ein Ende der Sommerflaute wartet, brodelt es in Trading Lord Koko weiter. Die dunkle Seite der Macht scheint sich unterdessen immer stärker seiner Seele zu bemächtigen. Während sich das Abrechnungsvideo immer weiter verbreitet und in sämtlichen deutschen Trading-Foren verteilt wird, schmiedet Koko an einem Gegenschlag. Am 28.07.2016 platzt dann die Bombe. In einem präzise geplanten Überraschungsangriff attackiert er alle anderen Coaches und Kunden, die ihn bisher kritisiert haben:

  • Seine erste Intention mit Koko Trading sei es gewesen anderen zu helfen
  • Andere Coaches seien noch nicht so weit ihr Wissen weiterzugeben
  • Die Präsenzseminare seien nicht sehr lukrativ für ihn gewesen
  • Die Größe seines YouTube-Kanals zeige wie beliebt er ist
  • Die destruktive Mentalität in Deutschland gefällt ihm nicht
  • Seine YouTube-Einnahmen seien sehr gering im Vergleich zu seinen anderen Geschäften
  • Der Krieg der Trading Coaches sollte beendet werden
  • Der Coaching-Markt sei für alle groß genug, sodass jeder einen Teil vom Kuchen haben kann

Teil 4: Das Imperium schlägt zurück (04.11.2016)

Dass das Keyword “Abrechnung” oder “Trading-Abrechnung” auf YouTube zu einem echten Renner geworden ist und viele Klicks wie Abrufe generiert, dringt zu diesem Zeitpunkt selbst in den hinterletzten Zipfel der Republik vor. So lässt ein Video des tradingdusche-Regimes – in Bezug auf seine absoluten Abonnentenzahlen dem Imperator Koko immer dicht auf den Fersen – ein Abrechnungsvideo von der Leine, welches wahrscheinlich sämtliche Erwartungen konterkariert. Während die Trading-Gemeinde also geifernd den Play-Button drückt, um endlich zu erfahren, wer jetzt in dieser totalen Abrechnung unter dem Titel “Traden und die Abrechnung mit allen Trading-Lügnern” auf die Schlachtbank geführt wird, schlägt der Protagonist eine höchst unerwartete Wendung ein. Kurzerhand tauscht tradingdusche das Laserschwert gegen ein handelsübliches Holzlineal und beginnt seine Stellungnahme vor dem intergalaktischen Flip-Chart:

  • Warum scheitern Trader? Warum verliert man Geld? Warum steigt man falsch ein?
  • Diese Probleme lassen sich mit der kostenlosen Ausbildung von tradingdusche lösen
  • Viele Leute sind nicht fit in Chartanalyse
  • Man  muss wirtschaftliche Zusammenhänge verstehen
  • Disziplin, Geduld und Gier in den Griff bekommen

tradingdusche

Teil 5: Die Vernichtung (25.11.2016)

Lord Koko, der sich mittlerweile in eine Art Blutrausch hineingesteigert hat, nutzt die Schwächung seiner Gegner innerhalb der Koalition und legt in dieser Folge direkt noch einmal nach, um mit der Tradingszene aufzuräumen. Ziel seiner Attacke sind dieses mal die “barmherzigen Samariter Möchtegern Tradingcoaches”, die eine ähnliche Ausbildung anbieten wie er, jedoch kostenlos. Wen er konkret damit meint, bleibt bis zum Ende des Videos im Dunkeln. Kokos Vernichtungsfeldzug lässt sich wie folgt zusammenfassen:

  • Kokos kostenpflichtige Ausbildung inkludiert auch eine Geld-Zurück-Garantie
  • Anbieter von kostenlosen Tradingkursen finanzieren sich über Fremdwerbung, Brokervermittlung und Provisionen
  • Die vermittelten Broker nötigen den Kunden zur Einzahlung
  • Kokos Affiliate-Provisionen bei Amazon belaufen sich auf 50 – 80 Euro/Monat
  • Anbieter kostenloser Programme geben in der Ausbildung Tipps wie man möglichst viel handelt, um selbst mehr Provisionen zu bekommen

Teil 6: Angriff der Teamtrader-Allianz (17.05.2017)

Ohne weitere Kriege oder andere bewaffnete Interventionen rettet sich die Trader-Gemeinde durch das Winterhalbjahr 2016/2017, wodurch einem harmonischen Weihnachtsfest und einem Jahreswechsel voller guter Vorszätze nichts mehr im Wege steht. Bereits im Mai 2017 ist es ein offenes Geheimnis, dass man den großen Bären nur anpieksen braucht, um ihn zu einer Reaktion und damit zu hochviralen Gegenvideos zu provozieren. Während Lord Koko sich also unter der heißen Sonne Dubais in Sicherheit wiegt, machen sich die Nachwuchs-Athleten von Teamtrader zu einem Angriff klar, der jedoch unter dem Titel “Koko Petkov sagt: “Vom 20.000 € Konto leben ist möglich” mehr oder weniger geräuschlos in den weiten des Universums verhallt. Auf eine angemssene Gegenreaktion des Imperators wartet die Community bis heute mit Hochspannung, da das Video unterdessen eine beachtliche Anzahl an Aufrufen eingeheimst hat:

  • Ein Maulwurf aus Kokos Whatsapp-Verteiler berichtet: Koko sagt: von 20.000 Euro leben ist möglich
  • Vom Trading leben zu können sei relativ und kommt darauf an, was man zum Leben tatsächlich braucht
  • Christian Maikranz brauche z. B. 25.000 Euro im Jahr
  • Bei diesem Bedarf wäre eine jährliche Rendite von 125% nötig
  • Jeder profitable Trader hat auch mal einen schlechten Monat
  • Eine nachhaltige Rendite von 125% im Jahr sei nicht möglich

Teil 7: Das Erwachen der Macht (17.09.2017)

Lange war es ruhig geblieben in der demokratischen Föderation der Tradergemeinde, fast war so etwas wie Frieden eingekehrt. Die Indextrader sammelten ihre Punkte, die Forextrader ihre Pips und Rohstofftrader schöpften ein Barrel nach dem anderen aus dem Markt, die Goldtrader wussten kaum noch wohin mit ihren Unzen. Doch das friedliche Beisammensein wird jäh unterbrochen als Oliver Klemm, der Obi Wan-Kenobi in der Tradergemeinde und ehemalige Banken-Händler den Trading-Coach Koko aufs Korn nimmt und bei den allseits bekannten und beliebten IB-Days einen einen kurzen Seitenangriff auf ihn startet:

  • Koko sei ein genialer Marketing-Mensch und er bewundere ihn
  • Trotzdem kaufe er nicht seinen Kurs, da er es nach 35 Jahren besser könne (gemeint ist das Traden)
  • Eine Koko-Kooperation zwischen Oli und Koko wäre marketingtechnisch der Kracher

Teil 8: Die Knebel’sche Voluminator-Attacke (13.11.2017)

Teil 8 der totalen Trading-Abrechnung, “Die Knebelsche Voluminator-Attacke”, ist bis heute leider unvollständig, da der wichtigste Teil vom Jugendmedienschutz auf YouTube zensiert wurde. Während das Original zum Leidwesen der Traderwars-Fangemeinde also bereits wieder entfernt wurde, muss sich der geneigte Zuschauer die Zusammenhänge mithilfe von Kokos Antwort auf die Anschuldigungen des Voluminators hin zusammenreimen. Doch weil Koko das gesamte Bashing-Video noch einmal in voller epischer Breite Wort für Wort durchkaut, fällt es dem geneigten Zuschauer nicht schwer, die Zusammenänge zu erkennen. Der Geschichte voraus ging ein Angriff des Voluminator-Traders Tobi Knebel auf Trading-Coach Koko, der ihm vorwirft, gar nicht wirklich profitabel handeln zu können, weil er nicht den heiligen Gral des Volume-Profilings benutze. Die Antwort des Imperators Koko in Form einer “Fight Night” lässt diesmal nicht lange auf sich warten und gleicht einem totalen Vernichtungsfeldzug, in dem er nicht weniger als ACHT Videos auf seinen spärlich munitionierten Kontrahenten abfeuert und von denen wir im Folgenden aus Platzgründen nur das erste Video verlinken:

  • Andere Trading-Coaches, die Koko schlecht machen oder übel über ihn reden, werden jetzt von seinen Anwälten aufs Korn genommen
  • Andere Coaches wollen aus Kokos Popularität Profit schlagen und eine Video-Antwort provozieren
  • Tobi kopiert Koko nur, genau wie am Anfang bei dem Falschgeldvideo
  • Koko meint, einfach nur zu behaupten “Institutioneller Trader” zu sein ohne Nachweise reiche nicht aus
  • Die Seriosität von Koko muss nicht hinterfragt werden, da er transparent alles zeigt
  • Tobi meint, die Empfehlung von Forex- und CFD-Brokern sei unseriös, da man nur im Future erkennt welche Bank oder Instition am Markt aktiv ist
  • Koko widerspricht und sagt, dass das Unsinn ist und man nicht erkennen kann, wer gerade im Markt aktiv ist
  • Orderbuchtrading sei auch nicht der “Heilige Gral”, die Kerze ist für Koko das Orderbuch
  • Kokos CFD-Broker biete den Kunden die besten Konditionen
  • Kokos Frau wisse nicht mal über seine Finanzen Bescheid, warum sollte er es dann öffentlich stellen
  • Auf dem Dubai-Seminar habe er 26.000 Euro Gewinn generiert
  • Koko meint es reiche nicht, ein einziges Werkzeug als Heiligen Gral zu verkaufen (gemeint ist das Orderbuch) anstatt ein ganzheitliches Bild zu vermitteln
  • Koko sei nicht grundsätzlich gegen Orderbuchtrading, aber es sei nur eine Seite der Medaille
  • Tobi Knebel habe gar nicht alle Banken-Trader gesprochen um behaupten zu können, dass diese nur mit Orderbuch traden
  • Niemand wisse, wer wo wann welche Positionen eröffnet und es sei auch nicht von Interesse
  • Der Private Retailtrader könne nicht mit exorbitanten Kontraktgrößen wie ein Institutioneller Trader arbeiten
  • Die deutsche Trading-Szene sei voller Egoisten, von denen niemand mit Koko kooperieren wollte
  • Tobi Knebels Tradingwissen sei purer Schrott
  • Innerhalb seiner Attacke gegen Koko versuche Tobi nur sein eigenes Seminar zu verkaufen
  • Durch das permanente Bashing werde die gesamte Trading-Branche kaputt gemacht
  • Auch mit dem Orderbuch werde nicht jeder an der Börse Geld verdienen können, da die Börse ein reines Umverteilungsgeschäft ist
  • Auch mit Futures könne man viel Geld verlieren, aufgrund der hohen Punktewerte sei das Risiko sogar noch höher. Das Forex- und CFD-Bashing habe zum Ziel, alle gescheiterten Tradingbeginner in seine Kurse zu locken
  • Tobi Knebel kritisiert am Anfang des 7. Videos Kokos Trade im Auto. Ein professioneller Trader handele demnach nicht während der Autofahrt. Trading sei Konzentration und harte Arbeit.
  • Koko meint darauf im Auto könne man viele Dinge tun, warum also nicht traden. Dafür sei Koko kein institutioneller Trader geworden und handele nur sein eigenes Geld
  • Als Trader genieße Koko seine Freiheit und macht damit alles was er will
  • Tobi wirft Koko vor, negative Bewertungen bei Proven Expert zu löschen und belegt dies mit einem anonymen Video
  • Eine unbekannte Person verfasste einen Bewertungskommentar zu Kokos Kurs mit einem Stern, der nicht freigeschaltet wurde
  • Koko sagt daraufhin, dass alle Bewertungen echt und nicht gefaked seien
  • Koko antwortet weiterihin, dass er in seinem Adminportal gar keine Möglichkeit habe, Bewertungen zu löschen und dass sie nach 14 Tagen automatisch freigeschaltet würden
  • Letzten Endes zeigt Koko den freigeschalteten Kommentar. Der Kommentar könne nur von Proven Expert gelöscht werden nach Rücksprache mit dem Ersteller.
  • Vor laufender Kamera reicht Koko den Kommentar zum Review an Proven Expert ein und droht mit einer Klage wegen Rufmord
  • In der achten und letzten Runde fordert der Voluminator Tobi Knebel einen Track Record von Koko
  • Beweise für sein Trading habe Koko gegenüber seinen Schülern auf Seminaren längst erbracht
  • Koko habe in der Branche den Trend gesetzt in Bezug auf den Verkauf digitaler Coachingprodukte
  • Tobi meint es sei kein Wunder, dass 90% der Tradinganfänger Geld verlieren, weil sie etwas Falsches beigebracht bekommen. Verantwortlich dafür sei vor allem die Charttechnik
  • Koko antwortet daraufhin, dass niemand die genauen Zahlen der Gescheiterten kennt. Von seinen Kunden sei nur ein kleiner Prozentsatz total unzufrieden und unprofitabel
  • Tobi habe als Affiliate bereits Kokos Produkte selbst empfohlen und daran verdient ebenso wie von CFD- und Forexbroker-Provisionen
  • In seiner Wortwahl würde Tobi Koko nur kopieren. Um erfolgreich zu traden, gebe es mehr als nur eine Lösung
  • Kokos Coaching-Buchungen seien laut eigener Aussagen in den Keller gegangen, er könne aber auch nur durch das Trading überleben und arbeite viel an seiner Persönlichkeit

Teil 9: Koko vs SuatYeter: wurde wegen einer Verleumdungsbschwerde in Deutschland gesperrt

Teil 10: Die totale Abrechnung mit der Trading-Abrechnung (19.11.2017)

Um die Community bei Laune zu halten und ein für allemal mit der Trading-Abrechnung abzurechnen, kommt am 19.11.2017 die totale Abrechnung aller Abrechnungen unter dem Titel “Die Abrechnung mit der Abrechnung – Teil 1 – 3 Koko Petkov vs. Die Tradingabrechnung direkt auf den ersten Platz der Traderwars Kino-Charts. Während Kokos erste Anwort vor 1,5 Jahren auf die erste Folge noch vergleichsweise moderat ausfällt, werden hier erstmal wieder die Boxhandschuhe ausgepackt. Da auch diese Folgen vor allem durch ihre Überlänge von 3 x 0,5 Stunden zu überzeugen wissen, haben die die Inhalte im Folgenden kurz zusammengefasst.

  • Koko habe mithilfe von Anwälten einiges versucht, das Video des anonymen Erstellers von Netz zu nehmen – ohne Erfolg
  • Er vermutet zwar dahinter einen der beiden ersten beiden Fight-Night-Kandidaten, kann es aber nicht mit Sicherheit sagen
  • Vom Datum her könnte es sein, dass ein ehemaliger Mitarbeiter des Koko Trading-College dahinter steht
  • Der Geldtisch wird in Deutschland generell sehr skeptisch gesehen
  • Koko sei ein Trader, der auch pemanent selbst trade und nicht nur ein Trading-Coach
  • Über Manipulation solle der Zuschauer ferngehalten werden vom Koko Trading College
  • Seine Rolle als Loser in “Daytrader, der Traum vom schnellen Geld” sei authentisch gewesen. Er war zu dem Zeitpunkt wirklich pleite
  • Als Loser mochten ihn die Leute, erst als der Erfolg kam wurde Koko immer mehr gehasst
  • Die ersten Live-Seminare waren gerade mal kostendeckend
  • Mit seinen ersten Videos wollte Koko noch kein Geld verdienen
  • Niemand weiß, ob Koko wirklich traden kann sondern nur er selbst
  • Der angesprochene “Greenscreen-Effekt” war gar keiner sondern entstand, indem Kokos Frau ihn aus dem Hotelzimmer auf dem Balkon filmte, wodurch der beanstandete “Hall” im Video entstand, der an eine Studioaufnahme denken lässt
  • Der zweite Teil der totalen Abrechnung mit der Abrechnung startet mit Testimonial-Szene, in der ein Teilnehmer von Kokos Seminaren von einem Zettel sein Statement abliest
  • Koko rechtfertigt dies mit der Nervosität des Zuschauers vor laufender Kamera zu sprechen
  • In der nächsten Szene geht es um den Koko-Co-Coach Martin, der mit seiner Börsenerfahrung von 20 Jahren etwas “geflunkert” haben soll.
  • Koko sagt daraufhin er sei nicht verantwortlich für die Aussagen seiner Mitarbeiter
  • Die Hatergruppe in Facebook bestand weitgehend aus den 5 – 6 unzufriedenen Kunden von Koko Trading, die ihre Rechnung nicht bezahlten
  • Im dritten und letzten Teil der totalen Abrechnung mit der Trading-Abrechnung geht es um Kokos Autoverkäufer-Seite
  • Koko gesteht hier ein, marketingtechnisch versagt zu haben
  • Koko-Kunden wurden nicht bedroht, sondern mit einer Zahlungserinnerung zur Zahlung aufgefordert
  • Die Haterwelle hat zu einem Kundenverlust geführt
  • Ein anderer Trading-Coach hat Koko bereits dazu aufgefordert seinen Dienst zu beenden, da er ja schon genug verdient habe
  • Kokos Fitness-Coaching ist zu recht gescheitert
  • Zum Schluss apelliert Koko an die Zuschauer, niemanden zu haten und sich nicht strafbar machen durch beleidigende Kommentare etc.
  • Hinweise zum Ersteller des anonymen Videos werden von Koko entgegengenommen
  • Koko lösche Kommentare nur wenn sie beleidigend sind
  • Generell sollte man das Leben eher positiv sehen anstatt zu negativ und sich und anderen auch mal was gönnen

Fazit

Der Kampf um Coaching-Kunden, den Verkauf des besten Coaching-Pakets und um Reichweite auf YouTube hat unterdessen dramatische Ausmaße angenommen. Unser Blockbuster TraderWars 2017 hat mit der Fight Night 2.0 Imperator Koko gegen Suat Yeter sein vorläufiges Ende gefunden, eine schlagkräftige Retourkutsche von Suat Yeter steht bis heute aus. Da das Finale wie üblich offen gelassen wurde, um Raum für eine weitere Folge zu lassen, steht zu befürchten, dass die intergalaktische Auseinandersetzung innerhalb der deutschen Trading-Szene noch eine Forsetzung finden wird. In diesem Fall wird der geneigte TraderWars-Fan an dieser Stelle natürlich über alle Neuigkeiten informiert werden.

Devisenhandel

RISIKOWARNUNG: Devisen-, Futures- und CFD-Handel auf Margin ist mit einem hohen Risiko verbunden und ist daher nicht für jeden Anleger geeignet. Alle Finanzprodukte mit Hebelwirkung bergen ein hohes Risiko für Ihr Kapital. Mit dem Handel solcher Finanzprodukte können Sie Ihre gesamte Einlage verlieren. Bevor Sie handeln, sollten Sie sorgfältig Ihre Investitionsziele, finanziellen Umstände, Bedürfnisse sowie Ihren Erfahrungsstand und Ihre Sachkenntnis in Betracht ziehen. Der Inhalt dieser Website darf nicht als persönliche Anlageberatung verstanden werden. Durch den Handel und die Spekulation mit Devisen, könnten Sie einen Teil oder den kompletten Verlust Ihrer hinterlegten Geldeinlage erleiden und sollten deshalb nicht mit Kapital spekulieren, dessen Verlust Sie sich nicht leisten können. Seien Sie sich aller Risiken bewusst die mit dem Devisenhandel verbunden sind. VERGÜTUNG: Im Rahmen von Partnerprogrammen kann die erfolgreiche Promotion von auf dieser Webseite gelisteten Anbietern vergütet werden. Alle über unseren Link eröffneten Live-Konten berechtigen zum kostenlosen E-Mail-Support unter info [at] devisen-handeln.org zu den Themengebieten Daytrading, Swing Trading und Social Trading.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.