Trades richtig pyramidisieren mit der P-BE-Linie und neue Gost-Funktionen

Im gestrigen Helpdesk-Webinar zum Thema StereoTrader, Gost und Toolbox konnten wir mal wieder einige Fragen aus der Community klären und Neuerungen in der Entwicklung präsentieren. Während ich dieses Mal im Rahmen eines kleinen Live-Tradings primär auf die Toolbox-Funktion der P-BE-Linie einging, mit der man Trades richtig gut pyramidisieren kann, zeigte Timo den aktuellen Entwicklungsstand der neuen GOST-Version und stellte ein Range-Setup vor. Die Aufzeichnung des Webinars ist jetzt hier zu sehen:

Viele StereoTrader-Trader nutzen bereits Timos Toolbox, doch bietet dieser tolle Werkzeugkasten auf den zweiten Blick deutlich mehr an hilfreichen Funktionen zum Traden, als man es auf den ersten Blick erkennt. Grund genug für mich, noch mal auf eine spezielle Toolbox-Funktion genauer einzugehen, und zwar die P-BE-Linie, die ich im Trading immer im Einsatz habe. Zwar zeichnet die Toolbox mit diesem Button nur eine für den Laien recht unscheinbare Linie in den Chart, doch im Grunde ist ein korrektes Pyramidisieren von Trades ohne diese Linie kaum möglich.

Nachkaufen im Verlust …

Als strategische Grid-Trader kennen wir bereits die Vorzüge, die ein gestaffeltes Order-Grid mit sich bringt. Der konkrekte Einstiegspunkt ist am Ende weniger wichtig als die ungefähre Clusterzone, in der wir erwarten, dass der Markt in unsere Richtung dreht und der Durchschnittspreis, der sich am Ende bildet. Die Verwaltung der Gesamtposition entscheidet am Ende über den Erfolg oder Misserfolg eines Trades. Wir handeln also im Grunde nicht anders, als ein Buy-and-Hold-Anleger, der in der Regel auch in bärischen Phasen und bei Kurseinbrüchen nachkauft, um seinen Durchschnittspreis wieder zu verbessern und dann bei Renteneintritt auf einem schönen Finanzpolster sitzt. Das gleiche Prinzip funktioniert natürlich auch im gehebelten Daytrading, sofern man seine Positionsgröße unter Kontrolle hält und den Überblick über sein Risiko nicht verliert.

Das Nachkaufen im Verlust während einer Korrektur über ein strategisches Ordergrid ist eine fantastische Sache für den Handel von Forex- und CFDs, sofern man sein Gesamtrisiko nicht aus dem Blick verliert, mit kleinen Positionen anfängt und das Konto von seiner Größe her auf die mögliche Schwankungsbreite des jeweiligen Marktes ausgerichtet ist.
Das Nachkaufen im Verlust während einer Korrektur über ein strategisches Ordergrid ist eine fantastische Sache für den Handel von Forex- und CFDs, sofern man sein Gesamtrisiko nicht aus dem Blick verliert, mit kleinen Positionen anfängt und das Konto von seiner Größe her auf die mögliche Schwankungsbreite des jeweiligen Marktes ausgerichtet ist.

… vs. Nachkaufen im Gewinn

Warum das “Nachkaufen im Verlust” trotzdem zu meist in Traderkreisen verpönt ist liegt an der Tatsache, dass viele entweder ein zu kleines Konto oder zu große Positionen handeln – oder beides. Hinzu kommt, dass bis vor wenigen Jahren Futures nur mit gewaltigen Punktewertigkeiten zu traden waren, wo ein Down-Averaging im Vergleich zum Aktienhandel natürlich auch mit einem recht großen Konto schnell zum Ruin führt. Mit großen Futures ist es daher besser, bei geringem Risiko und mit kleiner Size einzusteigen und die Kontraktzahl nach und nach risikolos zu erhöhen, sobald der Trade im Gewinn ist und nicht im Verlust nachzukaufen. Ohne die P-BE-Linie aus Timos Toolbox stochert man dabei jedoch immer im Dunkeln, weil man nie weiß, wo der neue Break Even landen wird, wenn man Positionen nachkauft.

Mithilfe der P-BE-Linie kann man sich anzeigen lassen, wo der neue Break-Even-Preis liegen wird, wenn man eine gewisse Anzahl an Kontrakten in einem Trade aufstockt. Nur so kann man sehen, wie viele Kontrakte man nachkaufen kann, ohne die Trendstruktur eines Marktes zu verletzen. Während man mit dem P-BE-Button den P-BE des aktuell laufenden Trades anzeigen lassen kann, legt man mit dem Button daneben eine Linie in den Markt für das Anzeigen von weiter entfernten Aufstockungen. Die genaue Funktionalität inklusive Live-Trading wird im Video erklärt.
Mithilfe der P-BE-Linie kann man sich anzeigen lassen, wo der neue Break-Even-Preis liegen wird, wenn man eine gewisse Anzahl an Kontrakten in einem Trade aufstockt. Nur so kann man sehen, wie viele Kontrakte man nachkaufen kann, ohne die Trendstruktur eines Marktes zu verletzen. Während man mit dem P-BE-Button den P-BE des aktuell laufenden Trades anzeigen lassen kann, legt man mit dem Button daneben eine Linie in den Markt für das Anzeigen von weiter entfernten Aufstockungen. Die genaue Funktionalität inklusive Live-Trading wird im Video erklärt.
Der Einstieg nach Trendbruch erfolgt meist ohne Probleme, doch eine Frage bleibt: Wie viele Kontrakte kann ich aufstocken, ohne dass mein Break Even die neue Trendstruktur verletzt? Die Antwort liefert die P-BE-Linie.
Der Einstieg nach Trendbruch erfolgt meist ohne Probleme, doch eine Frage bleibt: Wie viele Kontrakte kann ich im Gewinn aufstocken, ohne dass mein Break Even im Anschluss die neue Trendstruktur verletzt? Die Antwort liefert die P-BE-Linie aus Timos Toolbox.

Trend vs. Range

Trend vs. Range, das Thema bereitet Tradern seit eh und je Kopfzerbrechen. In diesem Webinar zeigt Timo auch noch ein Setup, mit dem man zur selben Zeit von beiden Szenarien profitieren kann.

Gost & Toolbox: Helpdesk-Webinar mit Timo Kosiol

Devisenhandel

RISIKOWARNUNG: Devisen-, Futures- und CFD-Handel auf Margin ist mit einem hohen Risiko verbunden und ist daher nicht für jeden Anleger geeignet. Alle Finanzprodukte mit Hebelwirkung bergen ein hohes Risiko für Ihr Kapital. Mit dem Handel solcher Finanzprodukte können Sie Ihre gesamte Einlage verlieren. Bevor Sie handeln, sollten Sie sorgfältig Ihre Investitionsziele, finanziellen Umstände, Bedürfnisse sowie Ihren Erfahrungsstand und Ihre Sachkenntnis in Betracht ziehen. Der Inhalt dieser Website darf nicht als persönliche Anlageberatung verstanden werden. Durch den Handel und die Spekulation mit Devisen, könnten Sie einen Teil oder den kompletten Verlust Ihrer hinterlegten Geldeinlage erleiden und sollten deshalb nicht mit Kapital spekulieren, dessen Verlust Sie sich nicht leisten können. Seien Sie sich aller Risiken bewusst die mit dem Devisenhandel verbunden sind. VERGÜTUNG: Im Rahmen von Partnerprogrammen kann die erfolgreiche Promotion von auf dieser Webseite gelisteten Anbietern vergütet werden. Alle über unseren Link eröffneten Live-Konten berechtigen zum kostenlosen E-Mail-Support unter info [at] devisen-handeln.org zu den Themengebieten Daytrading, Swing Trading und Social Trading.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.