Seasonal Trading Februar

Im Monat Februar können wir 3 Werte ausfiltern, die mit relativ starken saisonalen Mustern daherkommen. Im Spiel sind im Februar der Rohstoff WTI sowie die Währungspaare AUDUSD und USDJPY. Die Analysen dieser Webseite berücksichtigen in keiner Weise eine konkrete persönliche Anlagesituation und dürfen folglich nicht als Anlageberatung im Sinne des § 32 KWG aufgefasst werden.

Februar ist der klassische Monat für eine Trendwende im Öl. Ob es sich dabei um Heizöl, Brent oder WTI handelt, ist fast egal. Traditionell bilden die “Öle” im Januar/Februar irgendwo einen Boden aus. Für ein positives Muster im Jahre 2020 spricht, dass der Ölpreis tatsächlich in den letzten Monaten stark gefallen ist und nun wieder auf der Marke von $50 Barrel notiert, die er schon häufiger als Abschussrampe für einen Trendwechsel genutzt hat. Allerdings gibt es in diesem Jahr auch ein recht unkalkulierbares Risiko in Form des neuen Corona-Virus, welches zur Gefahr für die Weltwirtschaft, insbesondere aus dem asiatischen Raum werden könnte. Bislang scheinen die Aktienmärkte die Gefahr eines mehrwöchigen oder gar mehrmonatigen Stillstandes in China völlig zu ignorieren und jagen von einem Allzeithoch zum nächsten – nicht zuletzt angetrieben durch billiges Geld der chinesischen und amerikanischen Zentralbanken. Die Märkte sind also derzeit maximal manipuliert und klassische saisonale Muster mit Vorsicht zu genießen. Ein Stillstand der chinesischen Wirtschaft aufgrund einer Verschlechterung der Virus-Situation würde natürlich zu einem massiven Überangebot an Öl führen. Doch China hat hier längst aufgehört mit offenen Karten zu spielen und was die realen Infektionen und die Verbreitung betrifft, kann nur gemutmaßt werden. Nichtsdestotrotz wollen wir uns die aktuellen saisonalen Kandidaten im Februar einmal genauer ansehen.

WTI Long ab 21.02.

Die saisonale Analyse-Software Trademiner gibt uns für WTI einen saisonal optimierten Einstieg in Long-Richtung vom 21.02. eines Jahres an. Die Indikation mit dem Seasonal MT5 bestätigt die positive Tendenz.

WTI bildet traditionell einen Boden im Januar/Februar aus. Der Grund ist die Ende der Heizperiode und der Beginn der wärmeren Jahreszeit. Hausbesitzer nutzen in der Regel den Termin um günstig Heizöl einzukaufen.
WTI bildet traditionell einen Boden im Januar/Februar aus. Der Grund ist die Ende der Heizperiode und der Beginn der wärmeren Jahreszeit. Hausbesitzer nutzen in der Regel den Termin, um günstig Heizöl einzukaufen.
Die Analyse mit dem Seasonal MT5 bestätigt den positiven Trend in Richtung Sommer/Herbst. Risikofaktor ist aktuell die unklare Situation rund um das Corona-Virus in China.
Die Analyse mit dem Seasonal MT5 bestätigt den positiven Trend in Richtung Sommer/Herbst. Risikofaktor ist aktuell die unklare Situation rund um das Corona-Virus in China.

AUDUSD Long ab 12.02.

Auch das Währungspaar AUDUSD schielt in Richtung der Bullen ab Mitte Februar. Risikofaktor für den Trade sind einerseits potenziell einbrechende Märkte, da in solchen Situationen der USD eher als Krisenwährung genommen wird, als der AUD. Auf der anderen Seite kann der AUD als klassische Rohstoffwährung von einem steigenden Goldpreis profitieren.

Rund um den 12. Februar durchläuft der AUDUSD ein bullisches Zeitfenster.
Rund um den 12. Februar durchläuft der AUDUSD ein bullisches Zeitfenster.
Da das Währungspaar extrem retracementfreudig ist, lohnt es sich mit weiten Grids zu arbeiten um in einen größeren Trend-Move reinzukommen. So vermeidet man auch das Risiko unnötig durch eine Korrektur ausgestopp zu werden. Der Seasonal MT5 bestätigt die leichte Aufwärts/Seitwärts-Tendenz.
Da das Währungspaar extrem retracementfreudig ist, lohnt es sich mit weiten Grids zu arbeiten, um in einen größeren Trend-Move reinzukommen. So vermeidet man auch das Risiko unnötig durch eine Korrektur ausgestoppt zu werden. Der Seasonal MT5 bestätigt die leichte Aufwärts/Seitwärts-Tendenz.
Auf dem Stundenchart sehen wir einen starken Supportbereich zwischen 0.6720 und 0.6705. Ein Fehlausbruch auf der Unterseite führte zum Verlassen des Trendkanals auf der Oberseite.
Auf dem Stundenchart im AUDUSD sehen wir einen starken Supportbereich zwischen 0.6720 und 0.6705. Ein Fehlausbruch auf der Unterseite führte zum Verlassen des Trendkanals auf der Oberseite.

USDJPY Short ab 20.02.

Während Öl und AUDUSD auf der Longseite ihre Stärken entwickeln, könnte der USDJPY ab dem 20.02. eher aus seinem überkauften Bereich wieder abdrehen. Um nicht in einen intakten Aufwärtstrend zu shorten kann man warten, bis man an den entsprechenden Wochenpivots entsprechende Umkehrformationen entdeckt.

Die zehnjährige Saisonalität im USDJPY zeigt noch bis Ende des Monats nach oben, um dann eher in Richtung der Bären abzudriften. Wie im AUDUSD zu sehen gibt es auch hier häufige und lange Seitwärtsphasen, die man gut mit weiten Order-Grids abgrasen kann.
Die zehnjährige Saisonalität im USDJPY zeigt noch bis Ende des Monats nach oben, um dann eher in Richtung der Bären abzudriften. Wie im AUDUSD zu sehen gibt es auch hier häufige und lange Seitwärtsphasen, die man gut mit weiten Order-Grids abgrasen kann.
Auf dem Stundenchart ist der USDJPY aus seinem H1-Kanal dynamisch ausgebrochen. Ein Aufwärtstrendkanal kann auf dem H1gegenwärtig noch nicht eingezeichnet werden, da sich noch kein entsprechendes Muster herausgebildet hat.
Auf dem Stundenchart ist der USDJPY aus seinem H1-Kanal dynamisch ausgebrochen. Ein Aufwärtstrendkanal kann auf dem H1gegenwärtig noch nicht eingezeichnet werden, da sich noch kein entsprechendes Muster herausgebildet hat.

Risikodisclaimer

Offenlegung: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert, gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte. Die von devisen-handeln.org veröffentlichen Analysen und Inhalte können nicht nur mit Gewinnen, sondern auch mit Verlusten einhergehen, selbst wenn sie gemäß einer Empfehlung eingesetzt werden. Insbesondere der Handel mit Hebelprodukten (u. a. Devisen, Futures, Derivaten und Rohstoffen) kann spekulativ sein, und Gewinne und Verluste können variieren. Der Autor obiger Finanzanalyse ist Frank Eschmann. Er ist Professional Trader. Die Trennung zwischen persönlicher Meinung  (Ausblick/Analyse) und objektiver Faktensituation (Marktlage) erfolgt durch die visuelle Gliederung des Textes. Die bei obiger Finanzanalyse angewendete Bewertungsgrundlage und Bewertungsmethode heißt saisonale Analyse .

Devisenhandel

RISIKOWARNUNG: Devisen-, Futures- und CFD-Handel auf Margin ist mit einem hohen Risiko verbunden und ist daher nicht für jeden Anleger geeignet. Alle Finanzprodukte mit Hebelwirkung bergen ein hohes Risiko für Ihr Kapital. Mit dem Handel solcher Finanzprodukte können Sie Ihre gesamte Einlage verlieren. Bevor Sie handeln, sollten Sie sorgfältig Ihre Investitionsziele, finanziellen Umstände, Bedürfnisse sowie Ihren Erfahrungsstand und Ihre Sachkenntnis in Betracht ziehen. Der Inhalt dieser Website darf nicht als persönliche Anlageberatung verstanden werden. Durch den Handel und die Spekulation mit Devisen, könnten Sie einen Teil oder den kompletten Verlust Ihrer hinterlegten Geldeinlage erleiden und sollten deshalb nicht mit Kapital spekulieren, dessen Verlust Sie sich nicht leisten können. Seien Sie sich aller Risiken bewusst die mit dem Devisenhandel verbunden sind. VERGÜTUNG: Im Rahmen von Partnerprogrammen kann die erfolgreiche Promotion von auf dieser Webseite gelisteten Anbietern vergütet werden. Alle über unseren Link eröffneten Live-Konten berechtigen zum kostenlosen E-Mail-Support unter info [at] devisen-handeln.org zu den Themengebieten Daytrading, Swing Trading und Social Trading.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.