Bitcoin über 60.000: Wie geht es weiter?

Noch im Mai dieses Jahres gab es lange Gesichter auf dem Krypto-Markt. Binnen weniger Stunden verlor der Bitcoin 20 Prozent seines Wertes und Panik brach aus. Bei 32.000 hat sich Bitcoin letzten Endes stabilisiert. Unserer damaligen Analyse zufolge basierend auf Charttechnik, Saisonalität und COT-Daten gingen wir davon aus, dass Bitcoin im Oktober einen Boden ausbildet und interessant für Käufer wird. Schauen wir uns die aktuelle Lage im BTC doch mal wieder an und überlegen, wie es nun weitergehen könnte:

Bitcoin startet derzeit wieder durch und nimmt sein altes Allzeithoch bei 64.000 in Angriff. Wo liegen die nun die besten Unterstützungen? Nach seinem Abverkauf im Mai dieses Jahres konnte sich der Bitcoin am vorherigen Verlaufstief von 32.000 gut stabilisieren. Zweifelsohne ist diese Marke eine wichtiges Level, das von den Bitcoin-Bullen vehement verteidigt wurde. Im Anschluss konnte der Bitcoin die 100- und 200-Tage-Linie wieder zurückerobern und sie im Einklang mit seiner üblichen Saisonalität Ende September/Anfang Oktober backtesten. Nach einem Bruch der letzten Nackenlinie zwischen 47.000 und 52.000 fungiert dieses Cluster nun als Support. Aktuell ist der Bitcoin aus seinem Tagestrendkanal rausgelaufen und damit kurzfristig überkauft. Interessante Kaufberereiche ergeben sich damit, sofern kein neues Verlaufshoch gebildet wird, zwischen 52.000 und 48.000. Hierüber sollte der Bitcoin in seiner Aufwärtstrendstruktur bleiben.

Der BTC/USD ist kurzfristig aus seinem Daily-Trendkanal ausgebrochen und leicht überkauft. Letzter wichtiger Support liegt zwischen 52K und 48K, wo ihm auch die EMA100 und 200 entgegen kommt.
Der BTC/USD ist kurzfristig aus seinem Daily-Trendkanal ausgebrochen und leicht überkauft. Letzter wichtiger Support liegt zwischen 52K und 48K, wo ihm auch die EMA100 und 200 entgegen kommt.

Saisonalität

Der Bitcoin bewegt sich derzeit gut im Einklang mit seiner üblichen 10-jährigen Saisonalität und konnte Ende September/Anfang Oktober seinen Boden ausbilden, von wo aus er sich nun auf den Weg zu neuen Allzeithochs macht. Bis Mitte Januar waren in der Vergangenheit starke Bitcoin-Monate, woraufhin dann im Frühjahr zunächst eine Korrekturphase einsetzte.

Herbstzeit = Bitcoin-Zeit: Die Kryptowährung konnte wie in der Vergangenheit ihre Bodebildung Ende September abschließen und sich auf den Weg zu neuen Verlaufshochs machen. Obige Grafik zeigt die 10-jährige Saisonalität im BTCUSD. Bis Mitte Januar waren demnach die Bullen im Bitcoin auf der Gewinnerseite.
Herbstzeit = Bitcoin-Zeit: Die Kryptowährung konnte wie in der Vergangenheit ihre Bodenbildung Ende September abschließen und sich auf den Weg zu neuen Verlaufshochs machen. Obige Grafik zeigt die 10-jährige Saisonalität im BTCUSD. Bis Mitte Januar waren demnach die Bullen im Bitcoin auf der Gewinnerseite.

COT-Daten

Richten wir zuletzt noch einen Blick auf den aktuellen COT-Report des Bitcoin. Asset-Manager haben bereits im Juni wieder angefangen, Positionen aufzubauen, während der BTC einen Boden ausbildete. Aktuell legen sie im Einklang mit steigenden Bitcoin-Preisen nach.

Während der Bitcoin einen Boden ausbildete, bauten die Asset-Manager im Juli schon wieder ihre Long-Positionen aus. Aktuell legen sie im Einklang mit steigen
Während der Bitcoin einen Boden ausbildete, bauten die Asset-Manager im Juli schon wieder ihre Long-Positionen aus. Aktuell legen sie im Einklang mit steigenden Preisen nach.

Devisenhandel

RISIKOWARNUNG: Devisen-, Futures- und CFD-Handel auf Margin ist mit einem hohen Risiko verbunden und ist daher nicht für jeden Anleger geeignet. Alle Finanzprodukte mit Hebelwirkung bergen ein hohes Risiko für Ihr Kapital. Mit dem Handel solcher Finanzprodukte können Sie Ihre gesamte Einlage verlieren. Bevor Sie handeln, sollten Sie sorgfältig Ihre Investitionsziele, finanziellen Umstände, Bedürfnisse sowie Ihren Erfahrungsstand und Ihre Sachkenntnis in Betracht ziehen. Der Inhalt dieser Website darf nicht als persönliche Anlageberatung verstanden werden. Durch den Handel und die Spekulation mit Devisen, könnten Sie einen Teil oder den kompletten Verlust Ihrer hinterlegten Geldeinlage erleiden und sollten deshalb nicht mit Kapital spekulieren, dessen Verlust Sie sich nicht leisten können. Seien Sie sich aller Risiken bewusst die mit dem Devisenhandel verbunden sind. VERGÜTUNG: Im Rahmen von Partnerprogrammen kann die erfolgreiche Promotion von auf dieser Webseite gelisteten Anbietern vergütet werden. Alle über unseren Link eröffneten Live-Konten berechtigen zum kostenlosen E-Mail-Support unter info [at] devisen-handeln.org zu den Themengebieten Daytrading, Swing Trading und Social Trading.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.