Traden mit Bollinger-Bändern: Eine einfache Countertrend-Strategie

Dem Namen John Bollinger verdanken mittlerweile einige Trader ihren Erfolg an der Börse. Denn er entwickelte in den 80er-Jahren die sogenannten Bollinger Bänder und generierte dadurch ein heute beliebtes Mittel zur Chartanalyse. Hinter den Bollinger Bändern steckt die Idee, dass ein Kurs statistisch betrachtet mit höherer Wahrscheinlichkeit zum Mittelwert vergangener Kurse tendiert, als sehr weit darüber oder darunter. Im Folgenden eine einfache Bollinger-Strategie zum Nachtraden.

(mehr …)

Der Halloween-Effekt

Mitte Oktober geht es schon wieder los: Überall glotzen einen diese ausgehöhlten Kürbisse an – sei es in Vorgärten, an der Tankstelle oder auf diversen Internetseiten und in Zeitschriften. Doch über diesen ursprünglich aus Irland importierten Brauch freuen sich nicht nur die Kinder, die voller Erwartung und mit großen Augen an unserer Haustür klingen in der Hoffnung, statt etwas Saurem lieber etwas Süßes abstauben zu können. Nein, auch der Börsianer freut sich im Allgemeinen auf diesen Tag, den 01.11. unter Insidern auch als Halloween-Effekt bekannt. Doch was hat der grausliche Kürbis jetzt mit dem Börsenhandel zu tun? Was es damit auf sich hat, lesen Sie hier.

(mehr …)

Den Trend traden

„Das große Geld steckt in den großen Bewegungen“  – diese Aussage stammt vom legendären Trader Jesse Livermore und sie stimmt. Für einen Trading-Anfänger ist es immer am besten dem Trend zu folgen, um möglichst einfach Erfahrungen am Forex-Markt zu sammeln und Routine zu bekommen. Leider kommen Trends nicht so oft vor, wie wir es gerne hätten, dafür steckt dann aber richtig viel Geld drin, wenn wir den Trend erwischen.

(mehr …)

Let your profits run. Aber wann ist es Zeit, auszusteigen?

Möchte man das Erfolgsrezept profitabel agierender Trader auf einige wenige Wörter herunterbrechen, so könnte man es vielleicht so ausdrücken: Schütze Dein Kapital und lass Gewinne laufen. Doch einfach nur Gewinne laufen lassen, ist auch nicht der Schlüssel zum Erfolg. Irgendwann muss man seine Gewinne auch mitnehmen, um die Bankroll aufzupolieren. Aber wann ist hier der richige Zeitpunkt? Und wann muss ich aus einem Trade raus, bevor er mich komplett ruiniert?

(mehr …)

Wann dreht der Markt?

Trader beschäftigen sich meistens vor allem mit einer Frage: Wann dreht der Markt? Dies ist zum Beispiel mithilfe äquivalenten Preistaxierungen möglich, also über eine Preisschwelle, die über einen gewissen Zeitraum nicht überschritten wird.  Doch einzig anhand dieser Information lässt sich noch kein Trade ableiten. Ein Kurs entsteht durch Angebot und Nachfrage. Erst wenn die Daten über Kauf- und Verkaufsverhalten mit der Preisschwelle koalieren, kann eine klare Aussage über die weitere Kursentwicklung getroffen werden.

(mehr …)

Range-Trading-Strategie im Devisenhandel

Wer mit dem Devisenhandel anfängt, der hat es angesichts einer Fülle an möglichen Strategien nicht unbedingt leicht. Am Ende zählt es jedoch, eine für sich funktionierende Strategie zu finden und diese auf die eigenen Bedürfnisse anzupassen. Im Folgenden erläutern wir eine Range-Trading-Strategie für den Forex-Markt (nicht für Rohstoffe und andere Werte!). Die Strategie eignet sich am besten für kurze Zeitfenster bis 15 Minuten und ist daher vor allem gut für Scalper.

(mehr …)