Trading-Bücher

Die besten Bücher zum Traden lernen.

devisenhandel

Wenn man als Trader künftig seinen Lebensunterhalt bestreiten möchte, fängt man am besten mit dem Anfang an: Mit dem Studium diverser Trading-Bücher zu den Themen Börse, Daytrading, Chartanalyse, Devisenhandel, Rohstoffe, Intermarketanalyse, Aktien und mehr. Denn erst wenn man ein solides theoretisches Fundament gelegt hat, sollte man sich an den Handel mit Echtgeld wagen. Natürlich ist es empfehlenswert, die gewonnen Erkenntnisse auf einem Demokonto auszuprobieren und umzusetzen, um auch gleich ein Gefühl für den Markt zu bekommen. Bevor man sich jedoch auf die verfügbare Trading-Literatur stürzt, sollte man sich jedoch einigermaßen im Klaren sein, welchen der möglichen Ansätze man eigentlich konkret machen möchte: Aktien-Investment (Dividendenportfolio, Buy & Hold)? Swing Trading? Optionshandel? Daytrading? (Orderbuch-)Scalping? Mit der falschen Prioritätensetzung kann man hier viel Zeit verlieren, da sich diese einzelnen Trading-Diszplinen teilweise unterscheiden wie Fallschirmspringen und Segelfliegen - beides hat zwar irgendwie mit Fliegen zu tun, das war's dann aber auch. Empfehlenswert ist es daher, sich erst auf eine Kategie völlig zu konzentrieren und diese vollständig zu beherrschen, um sich dann nach und nach in anderen Segmenten des Themenbereichs Trading und Investment weiterzubilden. Die folgenden Trading-Bücher stellen eine persönliche Empfehlung dar und wurden alle von mir persönlich gelesen. Die meiner Meinung nach wichtigsten Bücher stehen ganz oben. Dieses Ranking aufzustellen erschien mir sinnvoll, da ich selbst mit einem eher mangelhaften Buch zum Thema Devisenhandel angefangen habe und erst später die besten Trading-Bücher entdeckte, die ich nun auf diese Weise an meine Leser weitergeben kann. Diese Seite wird ständig um weitere Bücher erweitert, sobald ich sie gelesen habe. Weitere Rezensionen finden Sie unter dem entsprechenden Artikel auf der Seite von Amazon.de. Kleiner Lese-Tipp: Lesen Sie ein Buch noch einmal, nachdem Sie nach ein paar Monaten entsprechende Praxis-Erfahrungen im Trading gesammelt haben. Im Nachhinein ergeben sich häufig neue Erkenntnisse und das Gelesene wird so noch besser nachvollziehbar.

1. John J. Murphy: Technische Analyse der Finanzmärkte

technische analyse

Das Buch "Technische Analyse der Finanzmärkte" von John J. Murphy ist meines Erachtens ein must have für jeden Trader oder jeden, der Daytrader werden will. Daher kommt dieses Kompendium auch auf den ersten Platz. Murphy beleuchtet in diesem Buch für jeden verständlich nicht nur sämtliche Chart- und Candlestick-Formationen, sondern er geht noch einen Schritt weiter und bezieht Saisonalitäten und fundamentale Indikatoren mit ein. Freunde von Oszillatoren und Indikatoren kommen ebenso auf ihre Kosten wie der rein charttechnisch orientierte Trader. Auch die Themen Intermarketanalyse und Saisonalität, die von vielen Tradern unverständlicherweise eher stiefmütterlich behandelt oder sogar komplett ignoriert werden, haben bei Murphy einen hohen Stellenwert. Erfolgreich traden heißt auch, seine Psyche und sein Risiko erfolgreich zu managen, auch hierauf geht Murphy ausführlich ein. Kurzum: In diesem Buch steht eigentlich alles drin, was man zum Traden wissen muss. Wer nur ein einziges Buch zum Thema traden lesen will, der sollte sich wenigstens dieses gönnen. Am Ende des Buches kann man mithilfe eines 144-seitigen Workbooks seinen Lernerfolg kontrollieren.

Fazit: Die ultimative "Bibel" für jeden Börseninteressierten und ein Muss für jeden Trader und jeden, der Trader werden will!

Zum Buch: Technische Analyse der Finanzmärkte

2. John J. Murphy: Trading mit Intermarketanalyse

intermarket analyse

Wann ist ein steigender Dollar gut für Aktien, wann ist er schlecht? Welchen Stellenwert haben Gold, Silber und Kupfer an den Finanzmärkten und wie wirkt sich ihre Preisentwicklung auf die Kurse von Aktien aus? Die hier bereitgestellten Informationen sind im Grunde für jeden Trader überlebenswichtig, egal ob er sich als Swing-Trader oder Scalper positionieren möchte. Wann korrelieren Anleihen mit Aktien und wann eher nicht? John J. Murphy nimmt hier in seinem zweiten Buch die Intermarketkorrelationen unter die Lupe und verrät seinen Lesern, wie man geschickt und antizyklisch in Aufschwung- und Boomphasen investiert. Wer wissen möchte, welche Werte auf einen bevorstehenden Crash am Aktienmarkt hindeuten, wie das Verhältnis von Aktien und Anleihen sich im Laufe der Jahrzehnte entwickelt und verändert hat und weshalb Gold nicht einfach nur als Rohstoff betrachtet werden kann, der kommt an diesem Buch nicht vorbei. Dabei analysiert Murhphy nicht nur fundamentale Gesichtspunkte, wie Staatsverschuldung oder eine lockere und eine expansive Notenbankpolitik sondern kombiniert seine Ausführungen mit den Erkenntnissen aus der Technischen Analyse, indem er verschiedene Charts übereinanderlegt und auf Korrelationen und Divergenzen hinweist. Im Mittelpunkt des Buches stehen die bereits erfolgten großen Crashs an den Finanzmärkten von 1987, 2000, sowie 2007/2008 und die daraus resultierenden Intermarket-Korrelationen zwischen Aktien, Devisen, Anleihen, Rohstoffen und Edelmetallen. Obwohl das Buch primär für Langfrist-Investoren und Swing-Trader konzipiert ist, um die ganzen großen Bewegungen an den Märkten zu verstehen und rechtzeitig zu antizipieren, kann sich auch der Daytrader wissenswerte und wichtige Korrelationsprinzipien für den täglichen Handel zu Nutze machen.

Fazit: Murphys neuestes Buch ist alles andere als leichte Kost vor dem Schlafen gehen. So manchen Satz und so manche Seite muss man zweimal lesen, um die geschilderten Korrelationen oder ihre Veränderungen im Laufe der Zeit zu verinnerlichen. Vor allem für längerfristige Swing-Trader oder Investoren, die ein größeres Depot mit physischen Aktien oder Zertifikaten verwalten, liefert dieses Buch, in das Murphy all sein Wissen und seine unermüdliche Arbeit aus vielen Jahrzehnten gepackt hat, schier unbezahlbare Informationen.

Zum Buch: Trading mit Intermarketanalyse

3. Sandra Kalde: Mein 1. Jahr als Trader

sandra kalde

Die Autorin Sandra Kalde dokumentiert in ihrem Buch "Mein 1. Jahr als Trader" ihr erstes Jahr als Traderin. Ihr Ziel: Ohne ein teures Ausbildungspaket kaufen zu müssen binnen eines Jahres den Sprung zum profitablen Börsenhändler zu schaffen. Durch ein Börsenspiel ihrer Kinder erlag sie schnell der Faszination der Finanzmärkte und konnte am Anfang nicht mal ahnen, wie dieses Experiment ihr Dasein verändern würde. Das Besondere an diesem Buch: Hier spiegelt sich anders als in vielen anderen theoretischen Abhandlungen über Aktienauswahl, Chartformationen oder Marketrelationen 100% echte Praxiserfahrung wieder, die den Leser bisweilen schmunzeln, mitfiebern oder an die eigenen Anfänge im Trading zurückdenken lässt. Der Faktor Tradingpsychologie spielt hier zu Recht eine sehr große Rolle, dabei spart die Autorin auch nicht mit Trading-Tipps für Anfänger, die früher oder später mit den gleichen nervenzerfetzenden Emotionen konfrontiert werden, wenn sie sich in das Abenteuer "Traden lernen" stürzen. Eine Auswahl an profitablen Chartformationen fehlt in diesem neuen Buch für Trading-Anfänger ebenso wenig wie Screenshots von missglückten Trades, welche die tatsächlichen Hürden im Trading widerspiegeln. In diesem Buch ist kein Platz für falsche Trader-Romantik, wie sie oftmals von vielen anderen Autoren vorgegaukelt wird. Stattdessen wird eines klar: Trading ist ein knallhartes Geschäft und der Markt macht keine Gefangenen. Jeder Trading-Anfänger sollte sich dieses Büchlein gönnen, um einige auf ihn zukommende Eisberge mitunter besser umschiffen zu können und darauf vorbereitet zu sein, was ihn im Handel erwarten wird. Auf ihrer neuen Webseite Sunny's Trading-Blog möchte sie ihr weiteres Vorankommen dokumentieren.

Fazit: Nein, dieses Buch ist nicht mit einem Kompendium wie den Murphy's oder Uwe Wagners Komplettausbildung zum Trader zu vergleichen. Dennoch bietet es etwas, was kaum ein anderes Trading-Buch aufweist: 100% authentische Praxiserfahrung einer ambitionierten Börsen-Novizin, die ein sehr schwieriges Experiment gewagt hat. Von daher kann es vielen Trading-Anängern wohl eher weiterhelfen, als so manch überteuerter Wälzer in diesem Segment.

Zum Buch: Mein 1. Jahr als Trader

4. Norman Welz: Trading Psychologie

norman welz

Das Thema Trading-Psychologie ist unter den Anfängern leider und zu Unrecht das am meisten Unterschätzte, wenn es um die Themen Trading und/oder Investieren geht. Viele erfolgreiche Trader behaupten sogar, dass die Psychologie 90% des Erfolgs ausmacht, das gesamte restliche Wissen rund um Ein- und Ausstiegsstrategien, Intermarket-Korrelationen, Fundamentaldaten etc. nur den Rest. Und da ist etwas Wahres dran: Ohne die nötige psychische Stabilität und ein angemessenes Risiko- und Money-Management wird man mit jeder noch so tollen Trading-Strategie Verluste einfahren. Norman Welz widmet dieses Buch dem größten Feindes des Traders: der Angst: Wer Angst hat, verliert beim Traden. Dabei deckt der studierte Psychologe die Abgründe der menschlichen Psyche auf und erläutert, warum der Mensch von seiner Natur aus eigentlich gar nicht für das Trading geeignet ist und weshalb wir tief verwurzelte evolutionsbiologische Automatismen zwingend kanalieren lernen müssen, um an den Finanzmärkten erfolgreich zu sein. Dabei kommen auch die anderen Hindernisse nicht zu kurz, wie Gier, Wut und Verzweiflung, die uns im täglichen Handel begegnen: "So hat der Gierige meist Angst, zu wenig zu bekommen und wer etwas zu schnell will, hat vielleicht Angst, irgendwann nicht mehr mit dabei sein zu könen, den Zug zu verpassen." (S. 39) Neben der Angst nimmt auch die Disziplin und das Thema Behavioral Finance einen großen Raum in diesem Buch ein. Denn nur mithilfe der Disziplin lassen sich unsere Urängste beherrschen und wir können lernen langfristig profitabel an den Märketen zu agieren.

Fazit: Wer sich bereits mit dem Daytrading auseinandergesetzt hat wird schnell merken, wie gravierend man mit den Abgründen seiner Psyche konfrontiert werden kann, wenn es nicht so läuft, man es sich vorstellt. Daher kommt dieses Buch auf den dritten Platz direkt nach den beiden Murphys, da ohne eine fundierte psychologische Grundlage und dem disziplinierten Einhalten von selbst auferlegten Regeln erfolgreiches Trading nicht möglich ist.

Zum Buch: Trading-Psychologie

5. Uwe Wagner: Die Berufsausbildung zum Trader

uwe wagner

Uwe Wagner ist ein, wenn nicht DAS Urgestein der deutschen Trading-Szene. In sein Buch "Die Berufsausbildung zum Trader" sind nicht weniger als 25 Jahre Markterfahrung an der EUREX und MEFF eingeflossen, und das merkt man auch. Den Schwerpunkt des Buches bildet der DAX-Handel auf dem Minuten-Chart. Dieses Buch ist also sehr speziell auf den profitablen DAX-Handel abgestimmt, wer hier Tipps zum Thema Dividendenrendite, Aktienhandel oder Rohstoff-Trading erwartet, der ist komplett schief gewickelt. Zudem sollte man bereits mit den Grundlagen des Börsenhandels vertraut sein und in etwa wissen, was Candle-Sticks und Futures sind und wie ein Orderbuch aufgebaut ist. Der blutige Anfänger wird mit diesem Buch überfordert sein. Das Thema "Reflexivität der Märkte", welches Uwe Wagners Börsenphilosophie entspricht, nimmt einen großen Stellenwert in diesem Buch ein und liefert die konsequente Begründung für seinen ultra-kurzfristigen Handelsansatz. Gleichsam werden folgende Themen aufgegriffen und bearbeitet: Kann man wirklich vom Trading leben? Wieviel Kapital ist dafür notwendig? Wie setzt man sich Ziele und führt ein Trading-Tagebuch? Welche Spuren hinterlassen die großen Marktteilnehmer im Markt und wie können wir von ihnen profitieren? Da der DAX ein stark veroptionierter Markt ist, kommt auch das Thema Optionen, Optionshandel und Open Interest nicht zu kurz.

Fazit: Wer ein erfolgreicher "Spurenleser" im DAX werden möchte, für den ist das Buch ein unabdingbares "Must have". So manch einem kurzfristigen Händler, der sich bislang am DAX die Zähne ausgebissen hat, wird es hier wie Schuppen von den Augen fallen. Wagners Theorie von der Reflexevitität der Märkte wirkt überzeugend und manifestiert sich in der täglichen Praxis. Es wird mehr als deutlich, dass dieses Buch nicht von einem Theoretiker geschrieben wurde, der damit nur Geld verdienen will, sondern von einem echten Händler und Praktiker. Für den fortgeschrittenen Trader, der bereits sämtliche auf dem Markt befindliche Literatur verschlungen hat und der auf der Suche nach neuen Erkenntnissen, einer interessanten Börsenphilosophie und alternativen Handelsansätzen ist, für den ist dieses Buch Gold wert. Der blutige Anfänger jedoch, der sich gerade den Metatrader 4 heruntergeladen und auf 3 Tasten gedrückt hat, wird mit den hier bereitgestellten Informationen erstmal überfordert sein.

Zum Buch: Die Berufsausbildung zum Trader

6. John F. Carter: Das große Buch des Swing- und Daytradings

john f. carter

Dass die Profession des Tradings aus Amerika kommt, wird besonders an diesem Buch deutlich. Während man auf dem deutschen Markt lange Zeit nach kompetenten Trading-Ratgebern gesucht hat, waren die Amerikaner schon lange bestens versorgt und warteten auf eine gute Übersetzung. Der Autor dieses hervorragenden Buches ist Präsident von Trade the Markets Inc. und verfügt über eine 20-jährige Trading-Erfahrung im Bereich Aktien-Handel, Optionen und Futures. Im Vergleich zu Uwe Wagners Buch bekommt der angehende Trader also hier einen etwas globaleren Einblick in die Welt der Finanzmärkte und den Arbeitsalltag eines Profi-Traders. John F. Carter ist überzeugter Swing- und Daytrader und vermittelt dem geneigten Leser nicht nur seine konkreten Handelsansätze und Strategien, sondern auch Basiswissen zum Thema Trading-Psychologie (Was man Ihnen bislang nicht über das Trading beigebracht hat), sieben Grundregeln für einen breit gefächerten Intradayhandel und einen Einblick in seinen typischen Handelstag.

Fazit: Ambitionierte Aktien- und Futures-Trader kommen hier voll auf ihre Kosten. Der eigene Handelsansatz sollte ebenfalls Intraday bis Swing sein, damit man mit diesem Buch zufrieden ist. Auch das in Deutschland immer populärer werdende Thema "Market Profile" nimmt einen kleinen Teil des Buches ein, auch wenn der Autor selbst nicht ausschließlich nach Market Profile handelt. Die dargestellten Methoden und Strategien sind natürlich auf dem amerikanischen Aktien- und Futuresmarkt abgestimmt, lassen sich aber mit etwas Abstraktionsvermögen auf den heimischen Markt übertragen. Einzig die teilweise etwas holprige und fragwürdige Übersetzung hindert mich daran, das Buch etwas weiter vorne zu platzieren.

Zum Buch: Das große Buch des Swing- und Daytradings

7. Steve Nison: Technische Analyse mit Candlesticks

steve nison candlesticks

Wem die Sektion über Candlesticks bei Murphy nicht ausführlich genug ist, der sollte sich das Buch von Steve Nison zulegen. Der Autor war der erste, der die Candle-Stick-Technik und verschiedene Candlestick-Formationen, die ursprünglich aus Japan stammen, in der westlichen Welt bekannt gemacht hat. Das jahrelange intensive Studium der verschiedenen Candlestickmuster schlägt sich in der Detailtreue und den vielen Abbildungen nieder. In der aktuellen Auflage hat sich Nison nun auch den kurzfristigeren Timeframes gewidmet. Das Highlight des Buches ist zweifelsohne die Verknüpfung der fernöstlichen mit den westlichen Analysemethoden. Denn erst aus der Verknüpfung beider Analysemethoden wird deutlich, wie ähnlich sich beide Analysemethoden sind und wenn dann auch noch beide Methoden zur selben Zeit dasselbe Einstiegssignal liefern, steht einem profitablen Trade nichts mehr im Weg.

Fazit: Für Candle-Stick-Freaks ein unbedingtes Muss, notfalls auch als Alternative zu Murphy zu gebrauchen, wenn man sich vermehrt auf das Traden mithilfe verschiedener Candlestickformationen verlassen möchte.

Zum Buch: Technische Analyse mit Candlesticks

8. Michael Voigt: Das große Buch der Markttechnik

voigt markttechnik

Kaum ein Trader auf diesem Planeten, der Michael Voigt nicht kennt. Sein Standardwerk "Das große Buch der Markttechnik" vermittelt in unterhaltsamer Weise die Zusammenhänge der Finanzmärkte und sorgt dafür, dass man auch die Hintergründe versteht, die sich abspielen, wenn unsere bunten Kerzen sich auf- und nieder bewegen. Das Buch zeichnet sich dadurch aus, dass eine Romangeschichte mit eingeflochten ist, was dem Lesefluss sehr zuträglich ist und dafür sorgt, dass man das Gelernte viel besser verinnerlicht und auch langfristig behält. Alternierend gibt es hier für den Leser theoretisches Wissen, woraufhin er dann im nächsten Kapitel die Romanfigur Philip begleitet, der seine ersten Erfahrungen als Praktikant bei einem Hedgefonds schildert. Humorvoll, unterhaltsam und äußerst lehrreich. Wer sich das Große Buch der Markttechnik zulegt, sollte allerdings wissen, dass es in diesem Buch rein um die Markttechnik, um nichts als die Markttechnik und nochmals um die Markttechnik geht. Wer also gleichsam etwas über Oszillatoren, Indikatoren, Saisonalität oder Candlesticks lernen möchte, ist mit diesem Buch an der falschen Adresse. Dafür wird die Markttechnik in einzigartiger Weise und mit vielen anschaulichen farbigen Beispielen aus dem Chart erläutert und erklärt. Auch die Psychologie kommt in diesem Buch nicht zu kurz und der Leser muss das ein oder andere Mal schmunzeln, wenn er Philip über die Schulter schauen darf und ihn die gleichen Fehler machen sieht, die wir anfangs alle gemacht haben und die uns alle oftmals viel Geld gekostet haben.

Fazit: Für jeden, der seinen Handel künftig stur nach der Markttechnik ausrichten möchte, ist das Buch ein absolutes MUSS, aber auch Tradinganfänger, die nicht unbedingt nach der Markttechnik handeln möchten profitieren von den anschaulich geschilderten Zusammenhängen am Finanzmarkt und von den psychologischen Hürden, die Philip als Praktikant ebenso meistern muss wie jeder von uns am Anfang.

Zum Buch: Das große Buch der Markttechnik

9. Giovanni Cicivelli: Beruf(ung) Daytrader

cicivelli daytrader

Giovanni Cicivelli, dieser Name dürfte fast allen Trading-Begeisterten in der Szene ein Begriff sein. Der gebürtige Italiener ist seit vielen Jahren an der Börse aktiv und aus diversen TV-Dokumentationen oder von Trader-Messen bekannt. Giovanni Cicivelli ist der lebende Beweis, dass man es auch als Anhänger der Fundamentalen Analyse und mit News-Trading zum Erfolg bringen kann. Wer künftig hauptsächlich Aktien handeln möchte, der sollte sich dieses Buch unbedingt kaufen, denn Aktien, und hier insbesondere Penny Stocks, sind das Steckenpferd von Giovanni. In sekundenschnelle kann er Unternehmensnachrichten interpretieren und daraufhin eine Order absetzen. Es sei jedoch nicht verschwiegen, dass diese Art des Handelns eine weitaus größere Erfahrung benötigt als beispielsweise das Erlernen der Technischen Analyse. Das vorliegende Buch ist eine Mischung aus Biographie und Trading-Ratgeber, allerdings mit sehr vielen wertvollen Tipps aus der Praxis. So ist Giovanni der einzige in den hier vorgestellten Büchern, der auf das Kapitel Traden und Steuern eingeht oder sein Money-Management erklärt. Von der richtigen Hard- und Software für den Trader bis zur geeigneten Kontogröße und den Umgang mit riskanten Situationen bietet dieses Buch alles, was man als Daytrader wissen muss, wenn man sein Hobby zum Beruf machen möchte. Sinn dieses Buches ist es, den ganz normalen Arbeitsalltag eines Traders darzustellen und hierbei aufkommende Fragen rund um das Thema zu beantworten. Am Ende des Buches geht der Autor noch ein wenig auf das Thema Forex-Markt ein und erläutert anhand von Charts einige Beispiel-Trades. Wer jedoch detaillierte Informationen zum Thema Devisenhandel oder Ausschweifungen zur Technischen Analyse erwartet, ist hier schief gewickelt. Natürlich wird auch auf die möglichen Gefahren im Trading-Alltag hingewiesen, die da nicht sind, dass man von einem Bullen über den Haufen gerannt oder von einem Bären gefressen wird, sondern wie man schlichtweg duch Selbstüberschätzung oder andere Fehler sein Konto ausradiert.

Fazit: Für Aktien- und Newstrader ist dieses Buch ein absolutes MUST! Aber auch für Devisen- und andere Daytrader ist das Buch zu empfehlen, da es sehr kurzweilig und unterhaltsam geschrieben ist und man auch noch einige Tipps mitnehmen kann, selbst wenn man sich selbst nicht zwingend in die aufregende Welt des Newstradings stürzen möchte.

Zum Buch: Berufung Daytrader

10. John Momsen: Superstar Seasonals

momsen superstar seasonals

"18 Proven-Dependable Futures Trades for Profiting Year after Year," so der Untertitel des vielversprechenden Buches von John Momsen. Wie viel ist Ihnen ein Buch Wert, mit denen man pro Jahr statistisch belegbar 100 Prozent erwirtschaften kann? Obwohl Momsens Buch über die besten Seasonal Trades eigentlich für den Futures Markt konzipiert ist, kann man die meisten der geschilderten Werte auch mit einem CFD-Konto oder per ETF umsetzen. Nach einer kurzen Einführung zum Thema "Saisonalität" bzw. "Trading mit Saisonalitäten" und einem Ausflug in das wichtige Thema Risk- und Moneymanagement geht Momsen in die Praxis und zeigt uns anhand der folgenden Werte mit ihrem jeweiligen Einstiegsdatum, was mit Saisonalitäten alles möglich ist: Sojabohnen-Öl, Rind, Mais, Baumwolle, Crude Oil, Heizöl, Schweinehälften, Weizen, Orangensaft, gefrorene Schweinebäuche, Sojabohnen, Zucker und Benzin. Jeder einzelne Wert erhält zu einem ganz bestimmten Zeitpunkt einen gewissen Einstiegspreis. Sobald der Buy Stop (im Falle eines Long Trades) bzw. der Sell Stop (im Falle eines Short Trades) gerissen wurde, wird der Trade aktiviert. Die Trades laufen so lange, wie der Markt Gewinne hergibt, es gibt also in der Regel keinen Take Profit, sondern der Trade wird per Stop im Gewinn stets nachgezogen. Dabei weist der Autor auf verschiedene Extrem-Werte hin, auf die man auch im Falle einer positiven Saisonalität achten sollte, z. B. sollte man vorsichtig sein mit einem Short-Entry bei einem Ölpreis von unter 30 USD, auch wenn die Saisonalität vielleicht gerade die Bären begünstigt.

Fazit: Da dieses Buch nur auf Englisch erhältlich ist, sollte man über solide Englischkenntnisse verfügen, um es zu lesen. Dennoch ist es in sehr einfachem Englisch geschrieben, sodass gute Schulkenntnisse und der Grundwortschatz ausreichen sollten. John Momsens Buch über die saisonalen Trades gehört zu meinen absoluten Lieblingsbüchern, ist aber ganz klar eher eine Option für den erfahrenen Trader, der bereits vertraut ist mit den Gegebenheiten der Technischen Analyse und sein Moneymanagement im Griff hat. Dann ist dieses Buch die beste Ergänzung zu einer profitablen Strategie. Ein kleiner Negativpunkt ist, dass Momsen keine Trades zu Indizes oder Währungen aufführt, die sich auch nach saisonalen Mustern traden lassen.

Zum Buch: Superstar Seasonals

11. Carl-Wilhelm Düvel: Forextrading in der Praxis

forextrading

Forextrader sind eine Kategorie für sich. Kein anderes der bisher vorgestellten Bücher geht so detailliert auf die Eigenheiten des Devisenhandels ein. Der Autor ist selbst seit vielen Jahren Trader und verdient sein Geld vorwiegend am Devisenmarkt. Ausführlich stellt er seine Wellenmuster-Strategie vor und geht auf die Bedeutung von Fibonacci-Levels ein. Wer sich auf den Devisenmarkt spezialisieren möchte, sollte sich dieses Buch als Ergänzung zu Murphy kaufen. Als alleinige Grundlage bietet es allerdings nicht genug Hintergrundinformationen, es feht beispielsweise die Intermarketanalyse und auch die Psychologie beim Trading kommt zu kurz. Die gängigen Chartformationen fehlen völlig und außer den Fibonacci-Level erfährt man auch wenig über Indikatoren und Oszillatoren.

Fazit: Für reine Devisentrader eine willkommene Ergänzung zu Murphy oder Nison, denn der Autor greift hier Eigenheiten des Devisenmarktes im Speziellen auf, die in den anderen vorgestellten Werken nicht zur Sprache kommen. Als Erstlektüre aber nicht oder nur bedingt zu empfehlen, da zahlreiche wichtige Grundlageninformationen, wie die gängigen Chartformationen oder Informationen zum Risk- und Moneymanagement, völlig fehlen.

Zum Buch: Forextrading in der Praxis

12. Arne Sand/Max Schott: Die besten Dividendenaktien

dividendenaktien

Trading und Investment sind zwar auf den ersten Blick zwei völlig unterschiedliche Themengebiete, jedoch schadet es nicht, sich als Trader mit den Vorzügen des Langfrist-Investments zu beschäftigen und von Zeit zu Zeit ein bisschen Geld in ein Dividendenportfolio zu stecken. Dabei hat man als Trader bereits einen unschlagbaren Vorteil gegenüber anderen Langfrist-Investoren, die bereits vor Jahren unbedarft ein paar Aktien gekauft haben. Man weiß bereits, wie man ein Aktienportflio bei fallen Kursen absichern kann und kennt sämtliche psychologischen Fallstricke aus dem Risiko- und Money Management sowie aus der Trading-Psycholgie, mit denen man tagein tagaus beim Daytrading konfrontiert wird. Gleichzeitig ist der Aufbau eines Dividendenportfolios eine interessante, entspannte und lehrreiche Geschichte, mit der man in der heutigen Zeit zumindest einen Teil seiner Altersvorsorge bestreiten sollte. Zweifelsohne sind Aktien mit regelmäßigen und hohen Dividendenzahlungen der wichtigste Anlagetrend des folgenden Jahrzehnts, um den Anlagenotstand zu bekämpfen, denn Bankzinsen wird es wohl in absehbarer Zeit nicht mehr geben. Dieser kleine Ratgeber ist natürlich kein umfangreiches Kompendium zum Thema, gibt einem jedoch erste wichtige Hinweise, wie man ein solides Unternehmen bewerten kann, wie man die richtig guten Aktien findet und welche Möglichkeiten es auf dem weltweiten Markt gibt. Das Thema Zinsen und Risikomanagement findet hier ebenso Platz wie das Thema Diversifikation seines Portfolios.

Fazit: Um sich in das Thema "Cashflow-Investment" einzuarbeiten, bietet dieser kleine Ratgeber eine erste gute Grundlage. Dieses Buch ist auch für Neulinge und Laien geeignet, die sich mit dem Aktienhandel vertraut machen möchten und nach einer Möglichkeit suchen, ein profitables Cashflow-Depot aufzubauen. Vor allem vor dem Hintergrund kollabierender Renten- und Sozialsysteme sollte sich jeder junge Anleger heute mit dem Möglichkeiten des Aktienmarkets vertraut machen, um im Alter einen (weiteren) Einkommensstrom zu haben.

Zum Buch: Die besten Dividendenaktien

13. Marion Schlegel/Markus Bußler: Crashkurs Rohstoffe

rohstoffe

Wer sich für Rohstoffe interessiert - sei es als Langfristinvestment oder aber als Daytrader, sollte sich im Crashkurs Rohstoffe mit ihren Eigenheiten bekannt machen. Die Autoren haben das Buch unterteilt in Energierohstoffe, Edelmetalle, Industriemetalle, Seltene Metalle und Agrarrohstoffe. Rohstoffe werden immer knapper und so kommt es nicht von ungefähr, dass sie der Trend auf dem Anlagemarkt im 21. Jahrhundert sind. Der Leser erfährt beispielsweise den Unterschied zwischen Brent und WTI-Öl, bekommt Anregungen für ein Lithium-Investment und weiß im Anschluss, warum Seltene Erden im Grunde gar nicht selten sind aber trotzdem sehr wertvoll werden können. Obwohl das Buch eher für Langfristinvestoren gedacht ist, die sich beispielsweise eine nachhaltige Altersvorsorge in Form von Rohstoffinvestments aufbauen wollen, ist es durchaus auch für Daytrader geeignet, da man als Trader im Anschluss die Korrelationen der einzelnen Rohstoffe untereinander besser versteht und somit effizienter auf bestimmte Kursbewegungen reagieren kann.

Fazit: Ein aktueller und kompakter Ratgeber über alle wichtigen Rohstoffe, der zwar nicht auf das Thema Daytrading ausgerichtet ist aber dennoch wichtige Kenntnisse und Marktzusammenhänge vermittelt. Für Rohstoff- und Langfristinvestoren auf jeden Fall eine klare Leseempfehlung.

Zum Buch: Crashkurs Rohstoffe

Sie möchten das Traden von der Pike auf lernen oder sich neue Trading-Strategien aneignen? Sie wissen nicht, wie der Metatrader 4 funktioniert? Abonnieren Sie den YouTube YouTube-Kanal von devisen-handeln.org und verpassen so kein Trading-Video oder Tutorial mehr!

Weiter lernen

Diese Seite weiterempfehlen

RISIKOWARNUNG: Devisen- und CFD Handel auf Margin ist mit einem hohen Risiko verbunden und ist daher nicht für jeden Anleger geeignet. Bevor Sie handeln, sollten Sie sorgfältig Ihre Investitionsziele, finanziellen Umstände, Bedürfnisse sowie Ihren Erfahrungsstand und Ihre Sachkenntnis in Betracht ziehen. Der Inhalt dieser Website darf nicht als persönliche Anlageberatung verstanden werden. Durch den Handel und die Spekulation mit Devisen, könnten Sie einen Teil oder den kompletten Verlust Ihrer hinterlegten Geldeinlage erleiden und sollten deshalb nicht mit Kapital spekulieren, dessen Verlust Sie sich nicht leisten können. Seien Sie sich aller Risiken bewusst die mit dem Devisenhandel verbunden sind.