PAMM-Account: Traden für Freunde, Familie oder Kunden

Wer einen profitablen Handelsstil entwickelt hat, wird nicht selten gefragt, ob er nicht als „Money Manager“ fungieren oder das Vermögen von Freunden oder Verwandten mitverwalten möchte. Als eine mögliche Lösung bietet sich hierbei ein sogenannter PAMM-Account an. PAMM steht hierbei für Percent Allocation Management Module und beschreibt schon primär das Wesen dieser Investment-Methode:

Im Gegensatz zum MAM-System (Multi-Account-Manager), wie es von den meisten Social Trading-Anbietern verwendet wird, werden beim PAMM-System nicht die einzelnen Trades auf verschiedene Unterkonten der Follower durchgeroutet, sondern auf einem einzigen Master-Konto ausgeführt, auf welchem die Funds einfließen. Der Vorteil für die Follower: Es gibt keine lästigen Verzögerungen auf den Unterkonten durch erhöhte Latenzzeiten oder verpasste Signale durch einen Abbruch der Internetverbindung, weswegen ein PAMM-System vor allem für Scalper die bessere Lösung ist. Für den Mastertrader ergibt sich der Vorteil, dass er eine fixe prozentuale Provision (Performance Fee) für seine Leistung verlangen kann, mit der er fest kalkulieren kann. Außerdem kann im Gegensatz zu traditionellen Social-Trading-Systemen niemand die eigene Strategie einsehen und/oder einfach kostenlos kopieren. Für das Masterkonto steht nur das ECN-Modell zur Verfügung, um die bestmöglichen Konditionen zu sichern. Gehandelt werden können alle angeboteten Indizes, Devisen sowie Gold, Silber und Öl.

PAMM-System bei FXPRIMUS

Der Forex- und CFD-Broker FXPRIMUS hat nun ein solches PAMM-System eingeführt. Um einen Master-Account zu erstellen, muss man selbst mindestens 1000 Euro/USD/SGD einzahlen. Dabei gilt natürlich der gleiche Grundsatz wie bei den bekannten MAM-Systemen von ayondo & Co: Je mehr Echtgeld der Mastertrader selbst einzahlt, umso vertrauenswürdiger wirkt er gegenüber neuen Investoren, die von seinen Trades profitieren möchten, da sein eigenes Geld im Feuer steht.

Gewinnverteilung

Anders als beim klassischen MAM-System erfolgt die Gewinn- und Verlustverteilung prozentual je nach Höhe der geleisteten Einlage. Performance-Fee für den Master-Trader und Kommissionen werden dabei vom Gewinn abgezogen.

PAMM
Alle Einlagen zusammen ergeben 100%, mit denen der Master-Trader handeln kann. Der Profit wird prozentual unter allen Investoren aufgeteilt. Die Performance-Fee wird einmalig vom Master-Trader festgelegt.
PAMM
Die Gewinne und Verluste werden prozentual je nach Höhe der Einlage verteilt. Als Master-Trader kann man auf diese Art und Weise ein zusätzliches Einkommen erzielen, ohne seine Strategie zu verraten.

Um einen PAMM-Account zu eröffnen, muss man sich zunächst bei FXPRIMUS registrieren und sich im Anschluss als Money Manager anmelden. Als Master Trader kann man seinen Kunden/Followern verschiedene Konditionen anbieten, diese können die Konditionen annehmen oder ablehnen. Gute Money Manager können im PAMM-Bereich wie aus dem Social Trading gewohnt gemäß ihrer Performance-Daten ausgewählt werden.

devisenhandel

Daytrader und Swing Trader

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wordpress Anti-Spam durch WP-SpamShield