Admiral Markets

Mit Tuning für den Metatrader zur perfekten Trading-Plattform.

admiral markets

Wenn es etwas gibt, wodurch Admiralmarkets sich von anderen Forex- und CFD-Brokern abhebt, dann ist es mit Sicherheit das gewaltige Sortiment an Erweiterungen für den MT4, die auch noch sauber programmiert und voll funktionstüchtig sind. Insbesondere in Bezug auf ein einwandfreies Risk- und Moneymanagement bieten diese Tools eine einzigartige Unterstützung des Traders. So kann man beispielsweise leicht in jedem beliebigen Wert sein Risiko in Prozent der Balance oder in absoluten Geldbeträgen berechnen, ohne auf teure externe Tools oder Risikorechner zurückgreifen zu müssen. Jetzt neu: Seit Einführung der sogenannten Mini-Kontrakte können auch Kunden mit kleineren Konten ein sinnvolles Risikomanagement betreiben. Bei einem DAX-Mini ist somit der Punkt nicht mehr 1 ganzen Euro Wert, sondern nur noch 0.10 Euro. Auch werden Sicherheit und Regulierung bei Admiral Markets großgeschrieben, denn hier hat man sich den harten Regularien der britsichen Aufsichtsbehörde FCA unterworfen. Die eingezahlten Kundengelder werden auf segregierten Konten bei der Barclays Bank verwaltet und kommen so erst gar nicht mit dem Firmenvermögen in Berührung. Auch für den unwahrscheinlichen Fall einer Insolvenz ist der Kunde optimal abgesichert. Über das FSCS (Financial Services Compensation Scheme) werden die von Admiral Markets verwalteten Kundengelder bis zu einem Betrag von 50.000 GBP zurückerstattet. Die auf den segregierten Konten hinterlegten Einlagen sind bis 85.000 für den Fall einer Insolvenz abgesichert. Durch die Admiral Protection Policy sind Kunden vor der Nachschusspflicht abgesichert. Das Konto kann folglich nicht in den negativen Bereich kommen, was bei anderen Brokern oder dem Futures-Handel eventuell zu teuren Nachschussforderungen des Brokers gegenüber dem Kunden führen kann.

Regulierung

Admiral Markets wird über die britische FCA (Financial Conduct Authority) reguliert und überwacht und erfüllt dadurch auch die europäischen Richtlinen über Märkte für Finanzinstrumente (MiFID). Bei der deutschen Finanzaufsicht (BaFin) wird Admiral Markets als grenzüberschreitender Dienstleister geführt. Als Kunde hat man es hier also nicht mit einem Wald- und Wiesenbroker zu tun, sondern mit einem voll regulierten und überwachten Finanzdienstleister.

Kontenarten

Insgesamt hat man als Kunde bei Admiral Markets 3 verschiedene Kontenarten zur Auswahl, je nach verfügbarem Risikokapital und Anforderungen an entsprechende Handelsinstrumente. So wird sich der ambitionierte Forex-Trader, der hauptsächlich den Forex-Spot-Markt mit günstigem Spread traden möchte, für das Kontomodell Admiral.Prime oder Admiral.MT5 entscheiden, während der klassische Forex- und CFD-Trader eher auf das Standardkonto zurückgreifen wird, wo er neben 31 Devisenpaaren, 4 Edelmetallen, 3 Spot-Energiepreise und den wichtigsten Anleihen auch noch 17 Index-CFDs und 37 US-Aktien zur Auwahl hat. Leider fehlen aktuell noch die beliebtesten deutschen DAX-30 Einzelaktien. Zu beachten ist vor allem für Anfänger auf jeden Fall, dass nur im Standard-Konto Micro-Lots (0.01 Lot) gehandelt werden können. In den anderen beiden Kontenarten werden nur Minilots angeboten, was das Money-Management in einem kleinen Konto von 1000 Euro oder weniger schnell überstrapazieren kann. Auf dem Prime-Account hat der Trader 44 Währungspaare und einen etwas besseren Spread, dafür mit Kommissionen zur Verfügung. Da der MT5 derzeit von den Kunden noch nicht ausreichend angenommen wird, sollte man noch von seiner Verwendung absehen. Lästige Requotes kennt man bei Admiral durch Market Execution und NDD-Architektur keine. Die Orders werden also ohne Broker-Intervention direkt an den Liquiditätsprovider weitergeleitet - auch im CFD-Bereich! Positive und negative Slippage werden voll an den Kunden weitergegeben.

Mindesteinzahlung und Hebel

Die Mindesteinzahlung beläuft sich im Standard-Konto auf ein Minimum von 200 Euro, bei den Kontenarten Admiral.Prime und Admiral.MT5 sind es jeweils 1000 Euro. Im Standard-Konto steht dem Kunden der größte Hebel von 1:500 zur Verfügung, im Admiral.Prime hebeln wir mit 1:200 und im MT5-Konto mit 1:100.

Spread

Der Spread bei Admiral Markets kann sich wirklich sehen lassen. Während wir im Standard-Konto einen Spread von 0.8 Pips im EURUSD (ohne Kommissionen) genießen dürfen, bietet Admiral.Prime einen Spread ab 0 Pips und der MT5-Account einen Spread ab 0.2 Pips. Hier fällt dann eine fixe Kommission pro Trade an, die allerdings mit 3,50 / Lot im Vergleich zu anderen äußerst günstig und Scalper-freundlich ist. Besonders hervorzuheben ist jedoch das einzigartige Angebot in den wichtigsten Indizes, DAX und Dow Jones: Der DAX wird hier zu einzigartigen 0.8 Punkten Spread (ohne zusätzliche Kommissionen!) angeboten, im Dow haben wir in der Haupthandelszeit einen Spread von 1 Punkte und sogar vorbörslich 1-2 Punkte. Im Folgenden der Spread für die Index-CFDs im Standard-Konto, es fallen keine zusätzlichen Kommissionen an:

  • DAX: 0.8 Punkte fix von 08:00 Uhr - 22:00 Uhr
  • Dow: 1 Punkt fix von 15:30 Uhr - 22:00 Uhr, vorbörslich 1 - 2 Punkte floating
  • Nasdaq: 0.7 Punkte
  • Gold: 0.25

Balance Protection

Noch immer steckt vielen Trader der Schrecken in den Knochen, der von der Schweizer Notenbank durch die plötzliche Aufhebung der Mindestgrenze von 1,20 zum Euro ausgelöst wurde. Während es bei anderen Brokern durchaus zu einer Nachschusspflicht kommen kann, die einen im Ernstfall in die Privatinsolvenz treibt, sorgt die Negative Balance Protection Policy von Admiral Markets dafür, dass in solchen Fällen der Kontostand nicht ins Soll läuft bzw. automatisch wieder ausgeglichen wird. Der maximale Verlust für den Trader beläuft sich also in solchen Fällen auf die Höhe seiner Einlage und nicht darüber hinaus! Was viele nicht wissen: Auch Futures Trader unterliegen in der Regel der Nachschusspflicht! Da die Wertigkeiten pro Punkt hier in der Regel weitaus höher sind als im CFD, ist der Futures-Handel für Anfänger noch gefährlicher, wenn der Broker zum Margin Call die Positionen nicht rechtzeitig schließen kann. Auch in weniger volatilen Situationen wie der Aufhebung des Frankenkurses greift eine besondere Absicherung: Der Admiral Airbag schließt alle offenen Positionen, sobald der Kontostand 30 Prozent vom Margin Level erreicht. Mithilfe der Metatrader Tuning-Software ist es jetzt außerdem möglich, direkt mit Aufgabe der Order einen Stop und/oder einen Take Profit aufzugeben. Es muss so also nicht mehr vorkommen, dass man gerade eine Order aufgegeben hat und diese noch mit einem Stop absichern wollte, wenn plötzlich der Strom ausfällt und nichts mehr geht.

Tuning für den Metatrader: MT4 Supreme

Kommen wir zum Hauptgrund, weswegen man sich für Admiral Markets als Broker entscheiden sollte: Die Metatrader Supreme Edition. Mithilfe dieser einzigartigen Erweiterung macht man den Metatrader 4 zu einer professionellen Trading-Plattform, die anderen bekannten Oberflächen, wie z. B. der FutureStation Nano, dem Agena Trader oder dem Ninja Trader in nichts mehr nachsteht. In der Folge eine kleine Auswahl der wichtigsten zusätzlichen Funktionalitäten, die die MT4 Supreme-Edition mit sich bringt:

Mini Terminal

Mit dem Mini Terminal direkt per 1-Click-Order seine Market Order in den Markt geben. Dabei können S/L und/oder T/P direkt bei Orderaufgabe mitgeschickt werden. Die Orderaufgabe kann erfolgen in Prozent der Balance oder in absoluten Zahlen, was vor allem in volatilen Märkten, in denen man schnell eine Trading-Entscheidung treffen muss, eine einzigarteige Unterstützung für ein profitables Risk- und Moneymanagement sein kann. Schaltet man den Punkt "Hedging" aus, so kann man per Klick Teilpositionen seiner Order komfortabel schließen, ohne erst eine Ordermaske öffnen zu müssen.

Smart Lines

Mithilfe der SmartLines können wir jede beliebig in den Chart eingefügte Trend- oder Widerstandslinie durch Drücken der Alt-Taste als Take Profit oder StopLoss-Level nutzen! Hierbei können wir nicht nur die gesamte Position schließen, sondern auch automatisiert Teilverkäufe durchführen. Das Ganze nicht nur in absoluten Handelsgrößen, sondern nach Belieben auch in Prozent. Vorsicht: Die SmartLines liegen nicht auf dem Trading-Server, sondern auf dem Client. Vorteil für den Kunden: der Broker sieht weder den Stop noch den T/P. Nachteil für den Kunden: Der Metatrader muss für einen funktionierenden Einsatz der Smartlines laufen.

Trading Terminal

Das Trading-Terminal ist die Erweiterung für das Mini Terminal und ermöglich ein erweitertes Konto-Management. Holen Sie beispielsweise Ihre Gewinne mit mehreren T/Ps gestaffelt aus dem Markt!

Alarm Manager

Wichtige News, Trade-Infos und mehr: Keinen Trade mehr verpassen mit dem Alarm-Manager. Auch für die Benachrichtigung im Falle eines drohenden Margin Calls. Einfach bei Erreichen bestimmer Marktlevel oder Ausbrüche eine SMS oder E-Mail senden lassen.

Admiral.Spread

Mit dem Admiral.Spread Indikator behalten Sie stets den Überblick über den aktuell abgerechneten Spread im jeweiligen Instrument. Admiral steht für Transparenz und Fair Play gegenüber seinen Kunden.

Admiral Supreme Edition und Mini Terminal im Test

devisen-handeln.org hat das Mini-Terminal und das Trade Terminal im Hinblick auf seine Funktionalität und den Nutzen für den alltäglichen Einsatz eines Daytraders getestet:

Einführung in die Supreme Edition

In der folgenden Video-Reihe gibt Admiral Markets eine umfangreiche Einführung in die einzelnen Komponenten der Supreme-Edition.

Mithilfe der Metatrader Supreme Edition kann sich jeder Trader seine Metatrader 4 Handelsplattform nach Wunsch so konfigurieren, wie er es im täglichen Ablauf eben braucht. Zum Lieferumfang gehört auch ein erweitertes kostenloses Indikatorpaket, welches es in sich hat. Sicherlich ist es auch möglich, die ein oder andere Funktion durch freie Plugins zu erreichen, die man sich irgendwo im Netz herunterladen kann. Jedoch hat man hier oft keine Gewähr für ein ordnungsgemäßes Funktionieren oder eine saubere Programmierung, von einem kompetenten Ansprechpartner einmal ganz abgesehen. Die Admiral Tools sind durchweg sauber programmiert, voll funtionsfähig und integrieren sich obendrein auch noch optisch ansprechend in die Trading-Oberfläche. Bei Fragen oder Anregungen ist zudem stets ein kompetenter Support zur Hand.

Gesamtwertung Admiral Markets (Webseite)
5 Sterne "Sehr gut" ist nicht nur durch die angebotene Supreme Edition der beste Metatrader Broker, sondern überzeugt auch bei der Orderausführung durch enge Spreads und ein transparentes DMA-Modell.

Sie möchten das Traden von der Pike auf lernen oder sich neue Trading-Strategien aneignen? Sie wissen nicht, wie der Metatrader 4 funktioniert? Abonnieren Sie den YouTube YouTube-Kanal von devisen-handeln.org und verpassen so kein Trading-Video oder Tutorial mehr!

Zum Broker

Diese Seite weiterempfehlen

RISIKOWARNUNG: Devisen- und CFD Handel auf Margin ist mit einem hohen Risiko verbunden und ist daher nicht für jeden Anleger geeignet. Bevor Sie handeln, sollten Sie sorgfältig Ihre Investitionsziele, finanziellen Umstände, Bedürfnisse sowie Ihren Erfahrungsstand und Ihre Sachkenntnis in Betracht ziehen. Der Inhalt dieser Website darf nicht als persönliche Anlageberatung verstanden werden. Durch den Handel und die Spekulation mit Devisen, könnten Sie einen Teil oder den kompletten Verlust Ihrer hinterlegten Geldeinlage erleiden und sollten deshalb nicht mit Kapital spekulieren, dessen Verlust Sie sich nicht leisten können. Seien Sie sich aller Risiken bewusst die mit dem Devisenhandel verbunden sind.